Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Derzeit werden auf Facebook zwei Videos und ein Foto geteilt, die nichts für Zartbesaitete sind.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Auf den Videos sieht man, wie eine Frau ein kleines Kind brutal würgt, auf dem Foto sieht man die Frau mit dem Kind auf dem Arm. Doch diese Frau muss nicht mehr gefunden werden!

image

„Bitte Teilen Teilen Teilen!
Bis sie gefunden wird und das Kind in Sicherheit ist.“

…so fordert jener Facebook-Nutzer in seinem Beitrag.

Jedoch bringt dies überhaupt nichts mehr, besonders nicht im deutschsprachigen Raum, denn das Video stammt aus Brasilien und ist vom Dezember 2015.

Hintergrund:

Bei der Frau handelt es sich um die damals 21-jährige Thays Caroline Chaves. Im Dezember 2015 betrat sie zusammen mit zwei Männern gewaltsam die Wohnung ihres Ex-Freundes Paulo Braz und entführte seinen damals dreijährigen Sohn, der seit zwei Wochen bei ihm lebte. Kurz darauf schickte sie ihrem Ex-Freund jene Videos zu, der sie dann auf Facebook veröffentlichte.

Die Frau wurde verhaftet

Am 29.12.2015 wurde Thays Caroline Chaves dann von der brasilianischen Polizei verhaftet. Das Kind wurde in Obhut genommen und lebt nun bei den Großeltern.

Teilen unnötig!

Das Video stammt aus Brasilien, Dezember 2015. Das Kind ist längst in Sicherheit, die Frau wurde längst wegen Kindesmissbrauch verhaftet. Ein weiteres Teilen der brutalen Videos ist also absolut unnötig und befriedigt nur die Like-Geilheit gewisser Facebook-Nutzer!

Autor: Ralf, mimikama.at

Quellen: Bemparaná, Meionorte (brasilianische Webseiten)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady