Videoclip bezüglich einer Körperverletzung kursiert auf Instant Messenger
Videoclip bezüglich einer Körperverletzung kursiert auf Instant Messenger
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Polizei bittet, das Video nicht weiter zu verschicken!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie die Polizei Bayern / Schwaben Süd/West berichtet, stößt derzeit ein im Internet stark kursierender Videoclip bezüglich einer Körperverletzung polizeiliche Ermittlungen an.

Die Polizei bittet eindringlich, den Film nicht weiter zu teilen.

Seit Beginn dieser Woche wurde die Filmsequenz hauptsächlich über einen Instant-Messaging-Dienst bereits unzählige Male geteilt. Darin ist eine Körperverletzung zu sehen, die sich am vergangenen Wochenende auf einem Tankstellengelände zugetragen hatte. Nach einem kurzen verbalen Streit schlug ein Mann mit einem Schlag ins Gesicht eine Frau nieder. Diese verlor augenscheinlich kurzzeitig das Bewusstsein.

Die Polizeiinspektion Kempten ermittelt nun, wer diesen Videofilm von der Überwachungskamera aufgenommen und wer ihn öffentlich ins Internet gestellt hat. Eine derartige Veröffentlichung verletzt massiv die Persönlichkeitsrechte aller erkennbaren Personen, und stellt daneben einen Verstoß gegen das Kunsturheberrechtsgesetz dar. So sind nicht nur der Täter der Körperverletzung, sondern auch das Opfer und andere unbeteiligte Personen deutlich zu erkennen.

Daneben laufen selbstverständlich auch Ermittlungen gegen den Mann wegen der Körperverletzung. Wie zwischenzeitlich bekannt, handelt es sich dabei um den Freund des Opfers, das durch den Schlag leicht verletzt wurde. Die Identität beider, sowie von neutralen Tatzeugen ist den ermittelnden Beamten bekannt.

Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen werden diese der Staatsanwaltschaft Kempten übergeben.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady