Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Köln – Mit Hilfe der neu installierten Videobeobachtung am Kölner Dom hat die Polizei einem Mann (29) eine Falschaussage nachgewiesen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der 29-Jährige hatte behauptet, von einem Polizeibeamten grundlos geschlagen worden zu sein. Die Aufnahmen der Kameras wiesen jedoch einwandfrei nach, dass die angezeigte Körperverletzung nicht stattgefunden hat.

In der Nacht auf den 22. Juni 2017 hatten zwei junge Frauen gegen 3.15 Uhr am Wallrafplatz den Polizeinotruf gewählt. Dabei gaben sie an, von einem Mann belästigt zu werden. Als sie weglaufen wollten, verfolgte sie der Unbekannte. Erst als die Frauen die Domtreppe erreichten, ließ der Verfolger von ihnen ab und setzte sich zwischen zwei andere Männer auf die Treppe.

Beim Eintreffen der Polizeibeamten zeigte sich der Tatverdächtige unbeteiligt und stritt die Tat ab. Hierbei leistete er Widerstand.


Als er zum Vorwurf der Belästigung vernommen werden sollte, erklärte der Beschuldigte, dass ihm ein Polizeibeamter auf dem Weg zum Streifenwagen grundlos einen Faustschlag ins Gesicht versetzt habe.

Im Zuge des daraufhin eingeleiteten Ermittlungsverfahrens gegen die Polizeibeamten wurden auch die Aufzeichnungen der Videobeobachtung am Dom ausgewertet. Dabei wurde festgestellt, dass der Vorwurf des Mannes frei erfunden war!

Mit seiner Falschaussage hat sich der 29-Jährige nun seinerseits ein Strafverfahren wegen falscher Verdächtigung eingehandelt…

Quelle: Polizei Köln

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady