Was ist denn da los? Eine Gruppe von Menschen steht auf der Straße, direkt vor einem schwarzen Fahrzeug. Dieses wird zunächst durch die Gruppe an der Weiterfahrt gehindert, das Zauberwort lautet hier jedoch “zunächst”, denn die Gruppe bildet für das Fahrzeug nach wenigen Sekunden kein Hindernis. Das Fahrzeug fährt los und überfährt Personen aus der Gruppe.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ohne weitere Verzögerung fährt das Fahrzeug daraufhin davon, die Gruppe von Menschen umringt direkt eine angefahrene Person. Das Video dieser Szenerie hat nun den Einzug in die sozialen Netzwerke erhalten und sorgt dort für eine Vielzahl an Reaktionen und wirf zudem gewisse Fragestellungen auf: Ist das echt? Wo ist das denn passiert? Wurde der Fahrer gefasst?

Letztendlich bringt eine genaue Betrachtung des Videos zusammen mit der Bilderrückwärtssuche klare Antworten auf die gestellten Fragen.

Eine erste Information zur Herkunft des Videos bietet das Video selbst, denn in Sekunde 20 sieht man einen Lkw auf eine der mittleren Spuren fahren, der die Aufschrift “grande escolha” trägt. Das ist portugisisch und steht für “Große Auswahl”. Das lässt zunächst den Schluss zu, dass wir uns in Portugal oder Brasilien befinden.

Die Bilderrückwärtssuche bestätigt dieses erste Indiz und nennt São Paulo als Aufnahmeort dieses Videos. Hierzu finden sich dann Zeitungsartikel aus Brasilien [1], die von geplanten Generalstreiks gegen Reformen am Arbeitsmarkt am 28. April 2017 sprechen, in deren Rahmen diese Aufnahme entstanden ist. In denselbem Rahmen findet man auch ein weiteres Video aus einer anderen Perspektive, welche das erste Video in Herkunft und Datum bestätigt:

In diesem Video erkennt man recht deutlich die Aufschrift eines der Schilder, welche bestätigt, dass es sich um die Proteste vom 28. April handelt. Die Botschaft „greve geral contra as reformas“ ist recht deutlich sichtbar und weist somit deutlich auf den Generalstreik gegen die Reformen hin, zu dem Gewerkschaften, Bewegungen und Kirchen aufriefen [2].

Bereits am 29. April 2017 wurde der Fahrer des Kleinwagens gestellt und angezeigt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady