Ein Mann geht mit einem Hund den Gehsteig entlang, er hält diesen an der Leine. Zwischen einer Hauswand und einem weißen Lieferwagen bleiben die beiden stehen und der Mann wendet sich dem Hund zu. Unvermittelt beginnt er damit, auf den Hund einzuschlagen. In dem knapp zwei Minuten langen Video sieht man, wie er den Hund mit Schlägen und Stößen quält.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das Video erschüttert, die Schläge wirken brutal und es wird am Ende auch nicht deutlich, wie lange diese Situation noch weitergeht. Der Hund hat keine Chance. Das Video hierzu ist mittlerweile auf YouTube und in den sozialen Netzwerken zu finden.

Natürlich ist die Wut auf den Mann in den Kommentarspalten entsprechend groß, ebenso auch die Aufforderung, mittels Verteilung des Videos diesen Mann zu finden. Mittlerweile kann man jedoch recht deutlich sagen, dass man dieses Video zum Zwecke der Fahndung nicht teilen muss, erst recht nicht im deutschsprachigen Raum.

image

Eine Detailanalyse des Videos zeigt, dass wir uns hier nicht in Deutschland befinden. Die Straßenbeschriftung im oberen Teil des Bildes lautet “clear”, was auf den englischsprachigen Raum hinweist. Und wenn wir uns an dieser Stelle nicht in einer Einbahnstraße befinden und der Lieferwagen in korrekter Fahrtrichtung parkt, dann handelt es sich um ein Land mit Linksverkehr.

Manchester

Und mit diesen Details im Hinterkopf wird man fündig: dieses Video wurde am 1. Mai 2017 in Oldham bei Manchester aufgenommen. Die Webseite manchestereveningnews berichtete am 2. Mai 2017 über das Video und schrieb dazu, dass die Polizei bereits an dem Fall arbeitet. In einem späteren Update erfährt man von der Festnahme einer Person.

An RSPCA spokeswoman said: „We are aware of this shocking video and are investigating. The dog is now in RSPCA care and is being seen by a vet. A man has been arrested by police and is being interviewed by one of our officers today.“

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady