- Sponsorenliebe | Werbung -

Es ist die Zeit der Propagandavideos, es ist die Zeit, wo Krisenherde immer stärker in sozialen Netzwerken thematisiert und propagiert werden. Man sieht Bilder und Videos aus Regionen, deren Wahrheitsgehalt unprüfbar  sind. Doch dann wieder gibt es Videos oder Bilder, wo man deutlich sagen kann, dass hier manipuliert wird.

Ein solches Video wurde in Umlauf gebracht. Seit kurzem wird ein sehr altes Video, das bereits seit 2009 existiert, mit dem aktuellen Gaza-Konflikt in Verbindung gebracht und auf Facebook geteilt.

mil1

“Juden begraben palästinensische Kinder lebendig”

So lautet in etwa der Vorwurf der Statusmeldung auf Deutsch. In dem Video werden angeblich Männer und Kinder lebendig begraben und man sieht eine Person, die einen Arm in die Luft hebt. Das Video ist mit dramatischer Musik unterlegt.

Mit ein wenig Suche bemerkt man, dass diese Meldung so nicht stimmt und das dieses Video auch nicht aus der aktuellen Konfliktlage stammt, so wie es der Verteiler suggeriert.

mil2

Das Video gibt es bereits seit 2009, was anhand von diversen Quellen belegbar ist, und zeigt Rekruten bzw. Soldaten aus Jordanien bei Syrien, die bei einem Training abgehärtet werden sollen. In diesem Video ist auch der Originalton zu hören!

Der Schein trügt völlig

Diese Rekruten sind lebendig und werden zwar mit Sand beworfen, aber nicht wirklich begraben. Dies ist anscheinend Bestandteil eines Trainings.

Jordanian Army Recruit ‚Hardening‘

Recruits being ‚hardened‘ by Jordanian army sergeants.

(Quelle Zitat und Screenshot: Military.com )

Solche Trainings zur Abhärtung und ähnliche militärische Methoden sind teilweise Bestandteil militärischer Ausbildungen. Das Video ist gestellt und hat zudem nichts mit dem aktuellen Konflikt im Gazastreifen zu tun.

Genau dieses Video wird auch Jahre nach dessen Veröffentlichung mit ähnlichen und aktuellen Konflikten in Verbindung gebracht, wie es in diesem Fall ist. Daher muss man davon ausgehen, dass es auch in eventuell zukünftigen Konflikten auch wieder auf den Tisch gebracht wird.

Nachwort zu diesem Artikel

Wir von ZDDK/Mimikama.at werden derzeit täglich mit unzähligen Anfragen zu politisch motivierten Hetzvorwürfen konfrontiert. Sei es in der Nahost-Problematik mit verbundenem Antisemitismus, oder die Ukrainekrise. Bei all diesen vielen Anfragen verspürt man deutlich, dass bei vielen Verfassern und Urhebern der einzelnen Berichte, Bilder oder Videos eine starke “Kalte-Krieg” Mentalität vorherrscht, und dass von verschiedenen Seiten her Manipulationen betrieben werden. Jede Seite beschreibt die andere Seite als dumm, blind und verschlossen und versucht zu diffamieren.

Wozu?

Wir von ZDDK/Mimikama.at verhalten uns politisch neutral. Getroffene Aussagen über die Echtheit einzelner Fälle spiegelt in KEINSTER WEISE eine politische Intention des Vereins wider.

Autor: Daniel, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN