Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Unser Kooperationspartner Watchlist Internet informiert: ein neues Erklärvideo der Watchlist Internet informiert über Sextortion. Bei diesem Verbrechen nimmt ein Lockvogel über Soziale Netzwerke oder Datingplattformen Kontakt mit einem Opfer auf.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Er drängt zu einem erotischen Videochat. Anschließend erpresst der Verbrecher das Gegenüber mit der Aufnahme: Entweder das Opfer zahlt oder das intime Video wird veröffentlicht.

Der Begriff „Sextortion“, eine Wortkombination aus „Sex“ und „Extortion“ (engl. „Erpressung“), bezeichnet eine Betrugsmasche im Internet, bei der Internetnutzer/innen von attraktiven Unbekannten dazu aufgefordert werden, in Videochats wie z.B. Skype nackt zu posieren oder sexuelle Handlungen an sich selbst vorzunehmen. Die Betrüger/innen zeichnen das delikate Material heimlich auf und versuchen dann, vom Opfer Geld zu erpressen, indem sie mit der Veröffentlichung der Aufnahmen drohen.

Das neue Erklärvideo der Watchlist Internet informiert darüber, was Sextortion ist und wie Sie diese Verbrechensform erkennen können. Beispielsweise ist es verdächtig, wenn Ihr Gesprächspartner sehr schnell darauf drängt, einen Chat zu verlassen und stattdessen eine Videokonferenz zu starten. Es folgen intime Aufnahmen des Lockvogels und die Aufforderung, dass sich das Gegenüber ebenfalls freizügig zeigen soll.

Anschließend fordern die Kriminellen Geld und drohen damit, dass sie bei ausbleibender Zahlung das aufgezeichnete Video im Internet veröffentlichen. Sollten Sie in die Falle getappt sein, zahlen Sie nicht und beantragen bei Websitenbetreibern die Entfernung der intimen Aufnahmen.

Quelle: Watchlist Internet
Video: Youtube

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady