Im Moment erreichen uns unzählige Anfragen zu einem Video, dass auf Facebook am 18.3.2015 veröffentlicht wurde.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Man erkennt zuerst den DHL-Boten, der in das Fahrzeug steigt. Ein Bewohner läuft auf den Boten zu und will diesen zur Rede stellen. Der Bote wiederum steigt aus und nach einer Diskussion schubst der DHL-Bote den Bewohner gegen ein geparktes Auto.

Um dieses Statusbeitrag geht es im Moment.

image

Darunter der Statusbeitrag:

image

Der PAKETBOTE, der uns nie Pakete liefert, weil wir angeblich nie zu Hause sind wenn er ausliefert, hat heute einen Mann angegriffen der die Chance genutzt hat ihm mal seine Meinung zu sagen.
Heute stand endlich mal ein DHL Wagen in unserer Straße und ein Mann hat ihn zur Rede gestellt. Weil wir diesen Typen nie zu Gesicht bekommen. Die ganze Straße hasst ihn. Wir warten vergeblich auf unsere Pakete und bekommen nicht einmal einen Schein mit der Info, wo diese abgeblieben sind. Manchmal wurden die Pakete sogar zurück geschickt und es entstanden dadurch mehr Kosten.
Ich bin mir bewusst, dass viele unterbezahlt arbeiten oder überlastet sind.
Aber dieser hier ist faul, aggressiv und unfreundlich. (Ich wurde auch schon beleidigt von ihm)
Es ist ihm egal in welcher Etage man wohnt. Er kommt nicht einmal zu einem ins Haus, sondern lässt die Pakete generell wo anders ab. Das führt dazu, dass ich teilweise 20 kg schwere Pakete vom Frankfurter Tor abholen musste und das in einem Laden der Öffnungszeiten bis 18 Uhr hatte. Super.
Ich hab leider nur den Mitschnitt vom Ende. Aber wie man unschwer erkennen kann hat der DHL Bote den Mann körperlich angegriffen. Der Mann hat ihn anfangs ruhig angesprochen und der Bote schrie die ganze Zeit nur herum.
Er hat nur für uns alle gesprochen. Beschwerden bei der DHL bringen wohl nichts weil der Typ schon seit einem Jahr weiter arbeiten darf obwohl mindestens 100 Beschwerden eingegangen sind….

Wir haben recherchiert

Solche Anfragen erreichen uns immer wieder. Leider ist es nicht immer einfach, solche Videos und Behauptungen zu prüfen. Aber wir wurden fündig. Der Berliner – Kurier hat am 20.3.2015 dazu bereits einen Artikel veröffentlicht. Aus diesen dürfen wir zitieren:

Wir haben bei DHL nachgefragt.

Pressesprecherin Dunja Kuhlmann sagt: „Der Vorgesetze hat den betreffenden Paketzusteller gestern umgehend kontaktiert und die geschilderten Vorwürfe in einem persönlichen Gespräch mit ihm ausgewertet. Natürlich sollte eine Situation keinesfalls so eskalieren und unsere Mitarbeiter sind generell angehalten, stets sachlich zu agieren.“ Der Paketbote bedaure den Vorfall, DHL entschuldigt sich in aller Form bei dem betreffenden Kunden.

Kunde beleidigte Zusteller

Aber: „Um zu verdeutlichen – aber nicht zu entschuldigen – warum der Streit sehr heftig geführt wurde, möchten wir jedoch nicht unerwähnt lassen, dass unser Zusteller bereits im Vorfeld vom Kunden mehrfach persönlich sehr heftig beleidigt wurde.“

Wie sind die Zustell-Regeln bei DHL?

Grundsätzlich könnten alle Kunden erwarten, dass ihre Pakete an der Wohnungstür zugestellt werden, wenn sie zu Hause sind, so Kuhlmann. „Eine Ersatzzustellung in der Nachbarschaft oder in einer nahegelegenen Postfiliale ist nur dann angebracht, wenn der Empfänger nicht persönlich erreicht werden kann.“ Darauf sei auch dieser Kollege hingewiesen worden.

Quelle: Berliner Kurier

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady