Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mittels einer Sicherheitslücke in der Video-Call Funktion in WhatsApp können Hacker das Smartphone übernehmen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

„Project Zero“, ein Team von Hackern im Auftrag Googles, entdeckte und dokumentierte die Sicherheitslücke. Demnach ist es für Hacker möglich, mittels eines einfachen Video-Call, also einem Anruf über WhatsApp mit Videoübertragung, beispielsweise Spionagesoftware auf das Smartphone zu installieren.

Wie Heise berichtet, steckt die Sicherheitslücke in der Speicherverwaltung des sogenannten Video Conferencings. Videodateien werden mittels „RTP-Paketen“ (Real Time Protocol) übertragen. Es ist durch die Sicherheitslücke möglich, die Speicherverwaltung durch ein speziell präpariertes RTP-Paket so durcheinanderzubringen, dass der Absender des Video-Calls eigenen Code, also beispielsweise einen Trojaner oder andere Spionagesoftware, auf das Gerät installieren kann.

Im dokumentierten Beispiel von „Project Zero“ wird diese Lücke nur harmlos genutzt: Das Betriebssystem des Smartphones stürzt ab.

Wie kann ich mich davor schützen?

Die Lücke ist WhatsApp bekannt, mit der neuesten Version wurde auch diese Sicherheitslücke geschlossen. Doch gibt es immer noch Milliarden von Nutzern, die ihr WhatsApp nicht aktualisiert haben!

Die aktuellsten Versionen:
Android: 2.18.302
iOS: 2.18.93

Eure Versionsnummer findet ihr in WhatsApp in den Einstellungen -> Hilfe -> App-Info.

Die aktuelle Version kann je nach Gerät variieren. Sollte euer WhatsApp nicht die aktuelle Version besitzen und auch noch nicht updaten können, empfehlen wir, keine Video-Calls anzunehmen.
Alternativ empfehlen wir, die aktuelle Version direkt von der Homepage runteruladen und zu aktualisieren.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady