Wer ist der Protagonist und was ist genau sein Antrieb?
Wer ist der Protagonist und was ist genau sein Antrieb?

Seit wenigen Tagen wird auf Facebook vermehrt ein Video verteilt, in dem ein Mann über Europa, europäische Frauen und die Eroberung Europas spricht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

In diesem Video werden speziell die Theorien der sog. Umvolkung angesprochen, gleichzeitig aber auch diverse Zerstörungs- und Ausrottungsfantasien. Der Protagonist spricht gebrochenes Englisch und ist aufgrund einer Sonnenbrille und einer blaue Kopfbedeckung nicht weiter identifizierbar.

Dennoch bieten Herkunft und Geschichte, sowie einige interessante Details des Videos genug Anlass, näher auf das Video einzugehen, denn die aktuelle, auf Facebook zu sehende Version ist nicht das Originalvideo und es handelt sich auch nicht um ein aktuelles Video!

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at

Was wir über das Video wissen!

Das aktuell auf Facebook verteilte Video hat eine Länge von 2 Minuten und 20 Sekunden und trägt einen deutschen Untertitel. Das war nicht immer so! In der uns ältesten auffindbaren Fundstelle hat dieses Video ganze 4 Minuten und 50 Sekunden Laufzeit. Es wurde am 09. September 2015 auf YouTube von einem Account mit dem Namen Electre hochgeladen (vergleiche) und trägt französische Untertitel.

Hier trägt es den Namen #WhiteGenocide und hat in dem Zeitraum von September 2015 bis Juli 2018 nicht ganz 26.000 Aufrufe gehabt. Die Kommentare unter dem Video streiten darüber, ob es sich um einen Fake handelt oder nicht. Eine Auflösung bleibt offen.

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at

In der direkten Gegenüberstellung zwischen aktueller Facebookversion und der Fundstelle aus dem Jahr 2015 erkennt man den deutlichen Unterschied in der Laufzeit, so wie auch ein Wasserzeichen.

Protagonist liest ab

Was niemanden verwundert, der dieses Video gesehen hat: der Protagonist liest ab. Die Gläser seiner Sonnenbrille spiegeln einen Monitor. Die Frage ist auch ebenso, ob er wirklich alles versteht, was er dort abliest, denn gegen Ende der Facebookversion des Videos, bzw. identisch beim Zeitstempel 2:19 auf YouTube liest er die Reieanweisung *laughter* (also eine Anweisung für Gelächter) ab (vergleiche).

Was jedoch konkret auf dem Monitor zu lesen ist, bleibt jedoch verborgen.

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at

Electre

Nicht unerwähnenswert bleibt der Account, auf dem diese alte Version von 2015 zu finden ist. Der Account trägt die Bezeichnung Electre. Dieser Account postet auf französisch und englisch, in dem Video gibt es zudem ein Wasserzeichen und die Nennung einer Webseite. In dem Video sind sowohl ein kurzer Vorspann, aber auch ein Abspann zu sehen.

In dem Abspann liest man, angelehnt an das Matrix-Motto der Erkenntnis, den Satz „follow the white rabbit”. Ebenso erscheint die Bezeichnung „ElectrePROD”, welcher in keinem anderen der Videos im Abspann genutzt wird.

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at

Bei Electre handelt es sich zudem um eine real nachvollziehbare Person, die eine interessante Geschichte mit sich bringt. Electre ist eine französische Nationalistin und Pornodarstellerin, gemäß ihrer Eigenbeschreibung auf Facebook ist sie eine französische Nationalistin, Freiberuflerin, Künstlerin und politische Aktivistin. Bekannt als „die Antifemen“, und schreibt sich selbst die Attribute antizionistisch, islamkritisch, pro-life, pro-weiß und gegen Rassenmischung und Masseneinwanderung zu (vergleiche). Zu diesen Themen postet und produziert Electreihre Clips selbst und zwischen genau diesem Content wurde das Video mit dem Titel #whitegenocide auch veröffentlicht

Man findet in Electres Version die bis dato für uns älteste und längste auffindbare Stelle des Videos, zu dem es auch auf ihrem Blog einen Begleitartikel gibt, der am 09. September 2015 veröffentlicht wurde. In diesem Blogeintrag schreibt sie über das Video, sie habe es im Netz gefunden. Eine Fundstelle ist leider nicht angegeben, stattdessen findet sich die von ihr bearbeitete Version als eingebettetes Video wider.

Je me réjouis d’être tombée sur cet infect clip et d’avoir la première (je crois) traduit et sous-titré les propos de ce déchet, déjà car comme pour l’histoire de la fresque c’était mon devoir de le faire vu que c’est moi, femme européenne, […]
(Ich freue mich, auf diesen berüchtigten Clip gestoßen zu sein und den ersten (glaube ich) übersetzt und untertitelt zu haben, schon deshalb, weil es meine Pflicht war, das zu tun, denn ich, eine europäische Frau, […]

– übersetzt mit DeepL

Historischer Kontext

Dieses Video erschien somit auf dem Blog exakt während der starken Anstiege der registrierten Flüchtlingszahlen in Europa. Es beinhalt daher thematisch exakt den Anstieg der Asylantäge dieser Zeit, und somit exakt die aufgekommenen Ängste.

Was offen bleibt

Ist Electres Upload die älteste Fundstelle oder ist das Video sogar noch älter? Wir werden weiterhin suchen, ob und in welchem Kontext dieses Video VOR dem 09. September 2015 auftauchen könnte.

Die zweite, große ungeklärte Frage bleibt weiterhin: Wer ist der Protagonist und was ist genau sein Antrieb?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady