Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Laut dem diversen Medien belauscht die Facebook-App Umgebungsgeräusche! (Pups. Verzeihung)

Fast jeder Facebook-Nutzer hat sie. Die Facebook-APP!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine US-Professorin vermutet, dass Gespräche für Werbezwecke mitgehört werden. Facebook dementiert dies jedoch!

com-magazin.de

Und warum ist Facebook kostenlos? Die Datenkrake verdient ihr Geld mit Werbung. Und zu diesem Zweck soll Facebook auch seine Nutzer heimlich belauschen, so Kelli Burns, Professorin für Kommunikation an der University of South Florida.

Angeblich soll die Facebook-App sämtliche Umgebungsgeräusche mithören. Dies geschieht mithilfe des Smartphone-Mikrofons!

Wozu das Ganze?

Facebook möchte auf Basis der jeweiligen Umgebungsgeräusche dem Nutzer passende Werbung anzeigen!

Futurezone.at schreibt wiederum:

Tatsächlich gibt Facebook zu, dass die App mithört, was um sie herum passiert. Diese Audio-Analysen würden allerdings nicht dazu verwendet Werbung zu personalisieren, so Facebook gegenüber The Independent. Die Werbepartner von Facebook würden ihre Werbung lediglich an Nutzer-Interessen oder demographischen Informationen anpassen, nicht aber an Informationen, die vom Smartphone-Mikrofon gesammelt wurden.


SPONSORED AD


Stimmt das?

Man könnte meinen, es handelt sich hierbei um Satire oder einen “1.April” Bericht. Aber wir können dies nicht bestätigen!

Daher sicherheitshalber, wer möchte, einfach den Zugriff auf das Mikrofon verweigern!

unter IOS

–> Einstellungen –> Datenschutz –> Mikrophon

image

unter Android

–> Einstellungen –>Anwendungsmanager—> Facebook—>Mikrophone aus

image

Verweise:

Futurezone
com-magazin
nbc4i.com

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady