Am 12.03.2016, kurz nach 5 Uhr morgens, kam es im Rostocker Stadthafen nahe des Restaurants „Besitos“ zu einer versuchten Vergewaltigung an einer 48-jährigen Frau.

Foto: Handtasche der Geschädigten, Presseportal.de

Rostock (ots) – Sie befand sich nach dem Besuch der Ü-30-Party auf dem Nachhauseweg.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Unweit des Restaurants, in der Nähe des dortigen Seglerheimes, versuchte ein bisher unbekannter männlicher Täter die Geschädigte vom Weg zu ziehen, um sie zu vergewaltigen. Durch die Gegenwehr des Opfers ließ der Täter von seiner Tat ab, und die Geschädigte konnte fliehen.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

  • Alter: ca. 30 bis 40
  • Größe: ca. 175 cm
  • Gestalt: schlank
  • Haare: dunkel kurz trug einen sogenannten „Dreitagebart“
  • Bekleidung: dunkel europäisches Aussehen
  • akzentfreie deutsche Aussprache
  • vermutlich Ohrringträger

Die Kriminalpolizeiinspektion Rostock sucht nun Zeugen, die Angaben zum Täter bzw. zur Tat machen können.

Von Wichtigkeit sind auch Beobachtungen zu auffälligen Personen, die sich schon vor oder nach der Tatzeit im Bereich des Stadthafens aufgehalten haben.

In dem Zusammenhang wird auch eine Hand- bzw. sogenannte Hüfttasche der Geschädigten vermisst.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 038208 / 888 2222 oder über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady