Pirna – Die Beamten der gemeinsamen Fahndungsgruppe (Bundes- und Landespolizei) kontrollierten am Donnerstag (21. September 2017) auf der S173 im Bereich Cotta einen Transporter Mercedes Sprinter.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der Fahrer (31) und zu dem Zeitpunkt augenscheinlich der einzige Insasse im Fahrzeug, wies sich gegenüber den Beamten mit seinem moldauischen Reisepass aus. Die Überprüfung ergab, dass dieser bereits am 18. September 2017 durch die Bundespolizeiinspektion Berggießhübel wegen Einschleusen von Ausländern beanzeigt wurde.

Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs stellten die Beamten, versteckt unter einer Rücksitzbank, eine weitere männliche Person fest. Unter dieser Rücksitzbank wurde durch bauliche Veränderungen am Fahrzeug ein spezieller Hohlraum geschaffen, welcher als Versteck für die Person diente.


Bei der Überprüfung der Person stellte heraus, dass dieser am 18. September 2017, neben einer weiteren Person, bereits einmal durch den 31-jährigen Fahrer ins Bundesgebiet geschleust wurde.

Aufgrund der am 18. September 2017 begangenen unerlaubten Einreise und danach vollzogenen Zurückschiebung nach Tschechien, bestand bereits eine gültige Wiedereinreisesperre gegen den 20-jährigen Moldauer. Der 20-Jährige Geschleuste wurde zwischenzeitlich nach Tschechien zurückgeschoben und an die dort zuständigen Behörden übergeben.

Der Fahrer wurde durch die Beamten vorläufig festgenommen und wird im Laufe des heutigen Tages dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der über den weiteren Verbleib der Person entscheidet.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady