Wieder einmal wird ein Prominenter von “Social Media” für tot erklärt. Und wieder trifft es einmal den Schauspieler Jean Reno.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Vorweg: Der Schauspieler Jean Reno ist nicht verstorben. Ziel des nachstehenden Statusbeitrages auf Facebook ist es, Nutzer auf eine Seite zu locken und Likes zu erhaschen!

Bereits im Dezember 2012 haben wir bereits schon einmal darüber hier berichtet.

Februar 2015: Folgender Statusbeitrag macht im Moment die Runde:

image

Der Statusbeitrag im Wortlaut:

Jean Reno Er starb heute bei einem tragischen Unfall. Die Welt ist in Trauer.

Detailanalyse:

Klickt ein User auf den Statusbeitrag, dann öffnet sich diese Webseite:

image

Im Hintergrund erkennt man nochmals die Überschrift sowie ein Video.

Überdeckt wird dies jedoch mit einem Gadget in Spanischer Sprache. Auch wenn man der Sprache nicht mächtig ist, so erkennt man, dass man hier zuerst einmal “Liken” muss.

Der User wird dadurch Fan dieser Seite auf Facebook:

image

Hat ein User diesen Schritt erledigt, dann wird er aufgefordert dieses Video noch zu teilen.

image

Danach startet ein Video, dass über YouTube eingebunden wurde. Hier sieht man ein Gespräch / ein Interview mit dem Schauspieler.

image

Jeam Reno ist nicht der Einzige Prominente der auf Facebook für Tot erklärt wurde, denn auch

waren ebenfalls schon davon betroffen.

Ohne das Facebook-Nutzer einmal selbst recherchieren und bei einer seriösen Quelle nachschlagen, teilen diese die Seite sowie das angebliche Video weiterhin. Dadurch führen diese wiederum andere Nutzer in die Irre!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady