Heidelberg/Zwingenberg – Wie mit polizeilichen Meldungen vom 01 . und 02. September berichtet, fanden am Freitagnachmittag Beamte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg den Leichnam einer Frau.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Im Zuge der Obduktion durch das Rechtsmedizinische Institut Heidelberg wurde zweifelsfrei festgestellt, dass es sich um die seit dem 12.08.2017 verschwundene Julia B. handelt.

Im Zuge der weiteren Ermittlungsarbeit ergaben sich für die Beamten des Dezernats für Kapitaldelikte neue Ansätze und Fragestellungen, insbesondere was den Bereich des Fundorts nahe Zwingenberg angeht.

Der Leichnam der Getöteten wurde am Feldrand in einem Graben an der Gemarkungsgrenze Bensheim/Zwingenberg in unmittelbarer Nähe eines Zwingenberger Gewerbegebiets gefunden. Der Fundort liegt nur wenige hundert Meter von der Autobahnanschlussstelle der A 5 „Zwingenberg“ entfernt.

Wer hat seit Samstag 12. August, 06:15 Uhr den abgebildeten Mann gesehen?

Von besonderem Interesse ist hierbei der oben beschriebene Bereich.

  • Wo und wann – ebenfalls ab Samstag, 12. August, frühmorgens – fiel der Geschäftswagen von Julia B., eine schwarze Mercedes E-Klasse mit dem amtlichen Kennzeichen HD-CS 88, auf?

  • Mit wie vielen Personen war das Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt besetzt?
  • War erkennbar, wer sich im Fahrzeuginneren befand?

Hinweisgeber werden gebeten, die Polizei unter 0621/174-5555 anzurufen.

Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft dauern an.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim



HeidelbergWie mit polizeilicher Meldung vom gestrigen Tag berichtet, wurde am frühen Freitagnachmittag im Bereich der Autobahnanschlussstelle Zwingenberg der Leichnam einer Frau gefunden.

Mittlerweile sind die Untersuchungen der Mitarbeiter des rechtsmedizinischen Instituts in Heidelberg soweit fortgeschritten, dass die Identität der Frauenleiche feststeht. Es handelt sich um die am 13. August vermisst gemeldete 26-jährige Julia B. aus Heidelberg-Emmertsgrund.

Weitere Angaben zum gegenwärtigen Stand der Ermittlungen können derzeit nicht gemacht werden.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Mannheim