Produktempfehlung: Kaspersky lab

Erneute Aufregung über eine Beitrag auf Facebook. Angeblich habe ein “Asylant” in einem Handyshop der Firma A1 ein Handy inkl. Zubehör im Werte von rund 800,00 EUR erhalten. Doch stimmt das? Wir sind der Sache nachgegangen.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Um diesen öffentlichen Statusbeitrag geht es:

image

Im Wortlaut:

Hallo Leute, heute muss ich einmal etwas los werden, ich habe so einen Hals, war vor ein paar Tagen in Vöcklabruck in einen A1 Handyshop in Shoping Center Varena da kam ein ASYLANT herein suchte sich ein Handy aus, das ca. mit Zubehör € 800 gekostet hat, er wollte gehen ohne zu bezahlen, der Verkäufer hat in aufgehalten und fragte was das soll, der ASYLANT sagte zu Ihm ich brauche nichts bezahlen und hielt den Verkäufer einen Zettel mit einer Telefonnr. hin, er sagte du dort anrufen, bezahlen Magistrat od. Caritas, der Verkäufer rief die Nr. an und ich war ganz paff das hat wirklich gestimmt, er brauchte für das teuere Handy nichts bezahlen, wenn ich es selber nicht gesehen hätte, ich hätte es nicht geglaubt, ich habe so einen Hals unser Volk muss für diese Leute bluten, haben selber genug arme im Land, die würden so ein Handy nie bekommen, das wäre ja Luxus ich verstehe die Welt nicht mehr, das ist für mich eine Bodenlose Frechheit unseren Leuten gegenüber, diese Regierung verarscht uns nur von vorne bis hinten. SO KANN ES NICHT WEITER GEHEN: MÜSSEN WIR UNS DEN ALLES GEFALLEN LASSEN?

Wir haben mit A1 direkt Kontakt aufgenommen und nachgefragt.

Es wurde uns bestätigt, dass der oben angeführte Beitrag des Users nicht den Tatsachen entspreche. Der Statusbeitrag des Users wird mittlerweile INTERN bearbeitet.

image

Feindbild A1: Hetze mit Lügen über Gratis-Smartphones für Flüchtlinge

Auch “derstandard.at” hat zum Thema “A1” mit dem Titel: Feindbild A1: Hetze mit Lügen über Gratis-Smartphones für Flüchtlinge einen Artikel verfasst!

Hier heisst es u.a.

Der Asylwerber soll für ein erstes Gespräch zu den Behörden gebracht werden. Dort müssten Polizisten den Raum verlassen. Dann schenke der Beamte jedem Flüchtling ein neues Smartphone, ohne dessen Daten zu erfassen. Außerdem erhalte der Asylwerber unlimitiertes Gesprächsguthaben: Das klingt abstrus – und entspricht nicht der Wahrheit. Doch in fremdenfeindlichen Kreisen werden in den vergangenen Tagen wieder Gerüchte dieser Art verbreitet, die oft geteilt und voller Hass kommentiert werden.

sowie

Warum sollte A1 das machen? Für Verschwörungstheoretiker in rechtsextremen Kreisen hat das mit einer „globalen Elite“ zu tun, der America Movil-Gründer und Multimilliardär Carlos Slim angehören soll. Die mexikanische Firma ist Mehrheitseigentümer bei A1. Slim soll nun mit „anderen Mitglieder der Elite“ planen, einen Bevölkerungsaustausch in Europa vorzunehmen. Mit Smartphones für Flüchtlinge gelinge das leichter, da diese so „Flashmobs und Aktionen“ koordinieren könnten. Reichlich absurd, doch viele Menschen fallen auf derlei paranoide Gedankengänge herein.