Was ein schmieriger Werbe-Gähn! Ein angeblicher “Tobias Schmitz” seines Zeichens exzentrischer millionenschwerer Jungunternehmer aus Deutschland hat nun etwas angekündigt. Man könne “seine” Millionen gewinnen. Da schauen wir doch mal genauer hin!


SPONSORED AD

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


Glaubt man dem Vorschaubild, sind der Tobi und sein Kumpel ja echt tolle Helden. Jet, gut gekleidet, gut gelaunt, tolles Wetter und verdammt coole Sonnenbrillen. Wer von den Beiden nun der Tobi sein soll (vielleicht ist der Tobi gar das Flugzeug), wird nicht beschrieben, jedoch wissen wir: der Herr rechts nennt sich Javone Armada [1].

Javoné Armada, 25, is an international style blogger. American boy, currently living in France. Studying Fashion Design & Luxury Management at Grenoble Ecole de Management. [2]

image

Na feini-feini, erstmal schön ein Bild von dem Instagramm-Account eines Style-Bloggers gefladert und als “Tobi” ausgegeben. Na, das haben wir ja gerne, das macht richtig Appetit darauf, weiter zu schauen und zu rupfen. Und siehe da:

Was ein “toller” Gewinn

Der ganze Schmonz entpuppt sich nach einem Klick als ein bunt blinkendes Onlinecasino. Auf dieser Seite spart man nicht mit tollen Versprechen, sondern wirft nur so mit ungeheuer hohen Zahlen um sich. Hier mal 3.3 Millionen € Gewinn, da mal 3,9 Millionen € Gewinn und überhaupt: man sollte doch am besten gleich die 6,6 Millionen  gewinnen.

image

Was eine Kirmes, echt. Aber wer nun denkt, das sei schon die Spitze der Lächerlichkeit, der irrt und hat das Beste verpasst. Denn dieses Onlinecasino hat noch eine Überraschung für den “Kundden”: um spielen zu können soll man eine Casinosoftware herunterladen und installieren.

image

Nein, so weit gehen wir an dieser Stelle nun nicht mehr. Laut Anbieterangaben sei diese Software für den Registrierungsprozess notwendig. Na wer es braucht … ich nicht.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady