Nun, was in diesem Video zu sehen ist, entspricht tatsächlich der Realität.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mimikama: Wahrheit

Aber ganz im Ernst: ohne die Anfrage an uns hätten wir auch nicht gewusst, dass dieses Insekt existiert. Das Insekt, welches auf der Seite “Today´s Trends” in der Statusbeschreibung eines Videos als (halb Gottesanbeterin, halb Wespe” beschrieben wird, ist kein Laborstreich, auch keine Videobearbeitung. Es handelt sich dabei um ein Insekt namens “Fanghafte”.

image
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Fanghafte – Mantispidea

Unter diesem Namen ist das Insekt, welches auf den ersten Blick fremdartig wirkt, da man zunächst eine gewöhnliche Wespe darin vermutet, im Lexikon der Biologie unter “Spektrum.de

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Fanghafte, Mantispidae, Familieder Netzflügler mit insgesamt ca. 350 bekannten Arten, von denen 5 in Europa und nur 1 auch im südlichen Mitteleuropa verbreitet ist. Der Schwerpunkt der Familie liegt in den Tropen und Subtropen. Die Fanghaften sind zwischen 3 und 30 mm groß, mit den typischen Merkmalen der Netzflügler, wie reich geäderte, in der Ruhe dachförmig über den Hinterleib gelegte Flügel. Die Vorderbeine sind zu hochspezialisierten Fangbeinen umgebildet, die konvergent denen der Fangschrecken (z.B. Gottesanbeterin) gestaltet sind, mit der die Fanghaften allerdings nicht verwandt sind. (weiter auf Spektrum.de)

Also kein Fake! Das Video selbst stammt aus dem Jahr 2011 und ist bei Youtube zu finden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady