Während ein 30-jähriger Autofahrer am Freitag, gegen 7:30 Uhr, auf der Hauptstraße (K14) in Westen unterwegs war, kam es aus bislang ungeklärter Ursache im Innenraum des PKW zu einer Verpuffung.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte sich der Fahrer im Auto eine Zigarette angezündet, als es zu der Verpuffung ohne Flammenbildung kam.

(Verpuffung: mit einem dumpfen Knall schwach explodieren)

Die Druckwelle im Fahrzeug war so groß, dass die hintere rechte Tür des PKW regelrecht aufgebogen wurde.

dsc_0036
Quelle: presseportal.de – beschädigter Wagen

Durch die Verpuffung erlitt der 30-jährige Mann aus Westen schwere Verletzungen, Lebensgefahr besteht jedoch nicht.

Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Hamburger Spezialklinik geflogen.

Nach dem Unfall musste die Kreisstraße 14 in Westen für etwa eine Stunde voll gesperrt werden, da zunächst nicht klar war, ob eine weitere Gefahr von dem erdgasbetriebenen (CNG) Fahrzeug ausging.

Die Polizei Verden hat nun die Ermittlungen zur Ursache für die Verpuffung aufgenommen. Das Auto wurde von der Polizei sichergestellt und wird nun untersucht.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge waren vor der Verpuffung am Gastank des Fahrzeugs nichtwerkseitige Veränderungen vorgenommen worden. Ob hier die Ursache der Verpuffung liegt, ist allerdings noch völlig unklar.

Quelle: Polizei Verden / Osterholz
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady