Kaiserslautern – Weil eine 60-Jährige ein vermeintliches Grab in einem Privatgarten im Stadtgebiet vermutete, verständigte sie am Montagnachmittag die Polizei.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Eine Polizeistreife stellte in dem Garten tatsächlich einen Grabstein fest. Allerdings handelte es sich dabei nicht um eine Grabstätte. Die verwitwete Gartenbesitzerin ließ den Grabstein ihres verstorbenen Ehemanns im Garten aufstellen, nachdem dessen Ruhestätte auf dem Friedhof aufgelöst wurde.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady