Hilpoltstein – Am Mittwoch (09.08.2017) wurde eine 85-jährige Frau in Hilpoltstein (Lkrs. Roth) Opfer eines Betruges durch vermeintliche Gärtner. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise und warnt vor dem weiteren Auftreten derartiger Täter.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zwei bislang unbekannte Täter sprachen die Seniorin gegen 10:30 Uhr am Gartenzaun ihres Grundstücks in der Brandenburger Straße an. Die beiden etwa 40 Jahre alten Männer boten der 85-Jährigen an, die gepflasterte Hofeinfahrt gegen Bezahlung von Unkraut zu befreien. Da die Frau den vereinbarten Preis für die Arbeiten nicht bezahlen konnte, fuhren die Täter mit der Seniorin zur Bank, wo sie 2800 Euro abhob und den Männern übergab. Die angebotenen Arbeiten wurden von den Tätern im Anschluss nicht ausgeführt.

Die Kriminalpolizei Nürnberg hat die weiteren Ermittlungen zu diesem Fall übernommen. Zeugen, die Angaben über Personen oder Fahrzeuge machen können, die in diesem Zusammenhang im Bereich von Hilpoltstein aufgefallen sind, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0911 2112-3333 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Die Polizei warnt

Gleichzeitig warnt die Polizei insbesondere lebensältere Personen vor derartigen Haustürgeschäften, bei denen Waren oder Dienstleistungen überteuert angeboten oder nach Vorauszahlung nicht durchgeführt werden und gibt folgende Verhaltenstipps:

  • Lassen Sie unangekündigt auftretende Handwerker oder Verkäufer nicht in Ihre Wohnung.
  • Kaufen oder unterschreiben Sie grundsätzlich niemals etwas an der Haustür.
  • Seien Sie misstrauisch: Angebotene Gegenstände (z.B. Schmuck, Teppiche) oder Dienstleistungen sind meist geringwertig bzw. werden nicht durchgeführt.
  • Zahlen Sie nie per Vorauskasse. Unterschreiben oder bezahlen Sie nichts unter Zeitdruck.
  • Ziehen Sie im Zweifelsfall Personen Ihres Vertrauens (z.B. Nachbarn, Bekannte) hinzu oder verständigen nötigenfalls über Notruf die Polizei.
  • Erstatten Sie umgehend Anzeige, wenn Sie Opfer einer solchen Straftat geworden sind. Sie unterstützen mit einer schnellen Mitteilung die Ermittlungsarbeit der Polizei.
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady