Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Kritik an Facebook aufgrund von Werbepräsentation – Facebook erklärt, dass australischer Medienbericht “irreführend” sei

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie der ‘ORF’ und ‘Meedia’ berichten, soll Facebook laut einem australischen Medienbericht die Gefühlswelt von Heranwachsenden analysiert und die Ergebnisse einem großen Anzeigenkunden, einer Bank, vorgelegt haben.

So sei Facebook in der Lage, zu ermitteln, ob sich jemand “gestresst”, “nervös”, “als Versager” oder “niedergeschlagen” fühlt.

Die Zeitung “The Australian” berichtete dabei von einem internen Facebook-Papier an Werbetreibende, die diese Informationen für Werbezwecke nutzen könnten.

Facebook zeigte sich diesem Bericht gegenüber widersprüchlich.

Der Konzern entschuldigte sich für die Vorgänge und versprach eine Untersuchung einzuleiten und eventuelle disziplinarische Maßnahmen zu ergreifen, später tituliert Facebook den Artikel der Zeitung als “irreführend” und betont, dass es keine Tools geben würde, die Nutzer auf eine bestimmte Gefühlslage ansprechen würden.

Die Dokumente, welche “The Australian” anspricht seien “Teil einer Untersuchung, die Marketern helfen soll zu verstehen, wie sich Menschen ausdrücken”.

Bei der Präsentation seien demnach keine Daten von echten Nutzern verwendet worden, sondern lediglich fiktive Beispiele.

Facebook gibt jedoch zu, dass diese Untersuchungen nicht nach offiziellen Untersuchungsrichtlinien stattgefunden hätten und dies nun geprüft werde.

Unstrittig bleibt, dass der Megakonzern über einen gewaltigen Datenschatz verfügt und so “einiges über seine Nutzer weiß” und auch bei der Anzeigenvermarktung nutzt. So können Kunden durch diese Informationen gezielt Werbung auf eine bestimmte Gruppe zuschneiden.

Quellen: ORF, Meedia

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady