Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Düsseldorf – Am Morgen bemerkten Kinder auf dem Mühlenbroicher Weg einen verletzten Waschbären, der sich zwischen zwei vor dem Haus abgestellten Motorrollern versteckte. Sofort erkannten sie, dass das sonst so scheue Säugetier eine Verletzung im Gesicht aufwies.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Über die Notrufnummer 112 meldeten die Kinder das Tier der Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf. Daraufhin alarmierte der Leitstellendisponent das Kleineinsatzfahrzeug der Feuerwache Münsterstraße zu der gemeldeten Adresse. Wenige Minuten später trafen die Tierretter bei dem Schupp ein. Noch immer kauerte der Kleinbär, der eine schwere Verletzung im Gesicht aufwies, zwischen den Krafträdern. Nach kurzer Begutachtung der Verletzung versuchten die Retter das Säugetier behutsam einzufangen.

Das stark geschwächte Lebewesen konnte nach nur wenigen Versuchen vorsichtig in eine spezielle Transportbox für Tiere gehoben werden. Danach erfolgt der Transport in ein Düsseldorfer Tierheim. Aufgrund seiner schweren Verletzungen musste es kurz nach der Einlieferung dort durch einen Arzt eingeschläfert werden. Die sonst in Nordamerika heimischen Waschbären sind seit Mitte des 20. Jahrhunderts auch auf dem europäischen Festland zu Hause. In freier Wildbahn werden die Tiere nur um die drei Jahre alt und die häufigste Todesursache sind Verkehrsunfälle.

In diesem Fall ist der Grund der schweren Verletzungen nicht bekannt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEFeuerwehr Düsseldorf