Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Hamburg – Die Polizei Hamburg fahndet nach einem bislang unbekannten Fahrradfahrer, der am Samstagabend ein 3-jähriges Kind mit einem Fahrrad überfahren hat und anschließend flüchtete. Der Verkehrsunfalldienst Ost (VD 32) führt die weiteren Ermittlungen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der 3-Jährige befand sich mit seiner Mutter wartend an einer Bushaltestelle. Während der 3-Jährige mittig auf dem Gehweg stand, wartete dessen Mutter in dem Haltestellenüberstand.

Ein bislang unbekannter Fahrradfahrer befuhr mit seinem Fahrrad den Gehweg der Steilshooper Straße in Richtung Steilshooper Allee. Bereits aus der Entfernung schimpfte er offenbar in Richtung der an der Bushaltestelle wartenden Passanten. Obwohl auf dem Gehweg genug Platz gewesen sein woll, wich der Fahrradfahrer nicht aus und fuhr in den 3-Jährigen, der daraufhin zu Boden stürzte und vom Fahrradfahrer überfahren wurde.

Der Fahrradfahrer setzte seinen Weg ohne anzuhalten fort.

Im Rahmen der mit drei Funkstreifenwagen durchgeführten Fahndungsmaßnahmen konnte der Fahrradfahrer nicht mehr angetroffen werden.

Der 3-Jährige wurde leicht verletzt. Er erlitt Hautabschürfungen und Prellungen im Bereich des Kopfes und der Arme und wurde zur Behandlung der Verletzungen mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Beschreibung

Der Fahrradfahrer kann wie folgt beschrieben werden:

  • 1,80 m bis 1,85 m groß
  • westeuropäisches Erscheinungsbild, vermutlich Deutscher
  • kurze, dunkle Haare mit grau melierten Seiten
  • trug ein grün-blau kariertes kurzärmeliges Hemd und eine sandfarbene
    kurze Hose

Zeugen, die Hinweise auf den Fahrradfahrer geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Hamburg