Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Im Mai 2016 haben wir über den Facebook-Statusbeitrag zu den angeblich kontaminierte Spritzen in öffentlichen Verkehrsmitteln berichtet.

- Sponsorenliebe | Werbung -

HINWEIS: Diesen Vorfall hat es wirklich gegeben und betraf die Badner-Bahn in Wien (Österreich). Mittlerweile jedoch wurde der eigentliche Statusbeitrag erneut veröffentlicht und wichtige Details wurden nicht angeführt. Daher entwickelt sich die Meldung nun zu einem Kettenbrief, der uns wahrscheinlich noch Jahre begleiten wird.

Nun tauchten diese Bilder erneut auf Facebook auf. Diesmal jedoch im Dortmunder Raum:

image

Fazit:

Diese Spritzen / Diese Nadeln wurden NICHT in DORMTMUND gefunden sondern in der Badner-Bahn in Wien (Österreich). Wir haben hier darüber berichtet.

In der Zwischenzeit erstellen wiederum andere Nutzer Statusbeiträge / Warnungen, inkl. der Bilder der Badner-Bahn.

Jedoch wurde aber nicht vermerkt, dass sich dieser Vorfall in WIEN ereignet hatte. Durch diese wichtige Detailinfo macht es nun für die Leser den Anschein, als würde sich der Vorfall “überall” zugetragen haben. Was jedoch so nicht stimmt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady