Vor einer Grundschule in Kiel sind am Dienstag (13.9.2016) möglicherweise vergiftete Marzipanherzen entdeckt worden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Polizei Kiel und Plön hat dazu nun folgende Information veröffentlicht:

+++ Aufgefundene Marzipanherzen vor Kieler Grundschule +++

Am Dienstagmorgen, 13.09.2016, wurden vor einer Kieler Grundschule Marzipanherzen aufgefunden, die vergiftet sein sollten.

Die Untersuchungen haben ergeben, dass die Süßigkeiten mit einer Substanz versehen worden waren.

Inwieweit der Verzehr der Herzen zu einer körperlichen Beeinträchtigung geführt hätte, kann laut Gutachten nicht abschließend festgestellt werden, schwere gesundheitliche Folgen werden laut Gutachten jedoch ausgeschlossen.

Die Kriminalpolizei Kiel nimmt den Vorfall sehr ernst und arbeitet mit Hochdruck an der Aufklärung des Sachverhaltes.

Hierzu bittet die Polizei um Mithilfe der Bevölkerung: wer hat in den frühen Morgenstunden des 13.9.16 auffällige Personen im Eingangsbereich der Reventlou-Grundschule beobachtet?

Der Vorfall wird zum Anlass genommen erneut darauf hinzuweisen keine abgelegten Süßigkeiten aufzusammeln und zu verzehren.

Gegenwärtig sind keine weiteren Vorfälle innerhalb Kiels bekannt geworden.

Wir bitten euch weiterhin um Achtsamkeit.

Informiert Kinder und Jugendlichen, dass aufgefundene Süßigkeiten auf keinen Fall gegessen werden.

Hinweise werden über den Polizeiruf 110 entgegen genommen.

Ergänzender Hinweise

+++ Sorgen und Ängste im Zusammenhang mit den aufgefundenen Marzipanherzen +++

Noch einmal möchte die Polizei euch über den aktuellen Gefahrenstand informieren:

  • Richtig ist, dass manipulierte Marzipanherzen im Bereich der Reventlouschule aufgefunden worden sind.
  • Die Marzipanherzen waren mit fremden Substanzen versetzt. Diese konnten labortechnisch nachgewiesen werden.
  • Eine körperliche Beeinträchtigung bei einem Verzehr der Herzen war nicht auszuschließen.
  • Schwere gesundheitliche Folgen waren laut Gutachten ausgeschlossen.
  • Kann mein Kind weiter zu Schule gehen? Ja. Es gibt bisher keine konkreten Erkenntnisse, dass wieder manipulierte Süßigkeiten an einer Schule abgelegt werden könnten.
  • Wir wollen dennoch keine Entwarnung geben und raten deshalb zur Vorsicht bei Süßigkeiten oder anderen Lebensmitteln, die draußen herumliegen. Sensibilisiert bitte dazu auch eure Kinder.

Für weitere Fragen steht morgen, ab 08 Uhr, das Bürgertelefon unter 0431 – 1606666 wieder zur Verfügung. Hinweise zum Sachverhalt werden rund um die Uhr unter 110 entgegengenommen.

+++ Ausgelegte Marzipanherzen in Kiel – Ein Fall Schwerer Erpressung +++

Die aufgefundenen Marzipanherzen an der Reventlouschule stehen in Zusammenhang mit einer Schweren Erpressung zum Nachteil eines Kieler Unternehmens.

Der Erpresser hat heute in den frühen Morgenstunden weitere Drohungen ausgesprochen, die sich gegen Schulen in Kiel richten. Wir gehen diesen Drohungen momentan nach und durchsuchen gefahrenabwehrend drei Schulen.

An den betroffenen Schulen, Käthe-Kollwitz-Schule, Muhliusschule und Hebbelschule, findet heute kein Unterricht statt. Eine Betreuung der Schüler ist gewährleistet.

Wir stehen auch weiterhin in engem Austausch mit Verantwortlichen von Schule und Schulverwaltung.

Wir werden euch unverzüglich über die Ergebnisse der Durchsuchungen informieren. Die Ernsthaftigkeit und Gefährlichkeit der Drohungen können wir zurzeit nicht abschließend bewerten.

Es wird jedoch weiterhin um Vorsicht bei aufgefundenen Lebensmitteln gebeten. Vom Verzehr wird dringend abgeraten.

Auch heute ist ein Bürgertelefon für besorgte Bürgerinnen und Bürger eingerichtet.

Ihr erreicht dieses unter folgender Telefonnummer: 0431 – 1606666. Hinweise nimmt die Polizei unter dem Polizeiruf 110 entgegen.

-Mimikama unterstützen-