Bereits vor wenigen Tagen haben wir über CDs berichtet, die angebliche vergiftet sind. Diese werden laut diversen Facebook-Statusbeiträgen auf der Straße verteilt oder auf direkt auf dem Postweg versendet.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir haben für Euch einmal diverse Beiträge gesammelt sowie haben auch mit der Polizei Rücksprache gehalten:

+ zum vergrößern bitte anklicken

image image

imageimage

image image

Diese angeblichen vergifteten CDs sind bereits knapp ein Jahr in Umlauf. Zumindest was diverse Statusbeiträge auf Facebook betrifft. Im Jahre 2015 hat die Augsburger Allgemeine berichtet, dass es sich um einen Fake handelt, was auch viele User auf Facebook selbst meinen.

Stellungnahme der Polizei Berlin

…auf derartige „vergiftete CDs“ wurden wir bereits im Dezember 2015 mehrfach via Facebook aufmerksam gemacht. Weder damals noch jetzt sind der Polizei Berlin, insbesondere dem Staatsschutz, derartige Vorfälle bekannt.

Was tun, wenn man eine verdächtigte CD im Briefkasten haben sollte?

  1. Lassen Sie die CD im Briefkasten liegen
  2. Fassen Sie die CD nicht an. Zum einen dient dies als Eigenschutz und zum anderen würde man eventuell Spuren, sollten welche vorhanden sein, nicht vernichten.
  3. Informieren sie die Polizei und schildern Sie den Sachverhalt (in Bezug auf genannte Statusbeiträge auf Facebook)
  4. Befolgen Sie die Anweisungen der Polizei.

Gesonderter Hinweis der Polizei vom 7.11.2016

Derzeit sind im gesamten Bundesgebiet keine Fälle bekannt. Die Polizei weiß nichts von dubiosen CDs in Briefkästen und es wurden auch keine Fälle zur Anzeige gebracht.

Unserer Meinung nach müsste, bei so vielen Warnung auf Facebook und so vielen angeblich versendetet CDs, eigentlich schon eine Epidemie ausgebrochen sein. Was im Moment jedoch nicht der Fall ist!

Gespräch mit der Polizei: Mike Sachs aus dem mimikama-Team

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady