Sie nehmen kein Ende und sind allesamt falsch: Die Warnungen zu den vergifteten Briefumschlägen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bereits im Jahre 2016 fand man auf Facebook diverse Warnungen vor angeblichen Briefumschlägen, welche vergiftet sein sollen, vor. Im Winter 2016 sowie im Frühling 2017 kamen diverse Veröffentlichungen auf Facebookseiten zu diesen Briefen hinzu, welche als Warnung gemeint waren, jedoch eine Falschmeldung darstellten. Wir haben dazu immer wieder diverse Berichte dazu veröffentlichen müssen, dass die Polizei weder einen tatsächlichen Zusendungsfall, noch eine Person kannte oder kennt, die deswegen behandelt werden musste. Die Polizei betrachtete und betrachtet diese Meldungen ebenso wie wir als  einen “Fake”

Seite wenigen Stunden erreichen uns erneut unzählige Anfragen zu diesen Warnungen. Es handelt sich dabei um einen Statusbeitrag aus dem Jahre 2016, der noch immer die Runde auf Facebook macht. Veröffentlicht wurde dieser Beitrag von der Facebook-Seite: “Schöne Bilder” und ist hier zu finden.

image
Screenshot des Statusbeitrags

Im Statusbeitrag steht:

ACHTUNG !!!!! Wenn ihr so was im Briefkasten habt nicht öffnen direkt die Polizei anrufen.!!! da ist ein Staub drin so bald man das öffnet kommen Giftstoffe die einen umbringen des wegen direkt zu der Polizei !!!!! Und bitte alle teilen !!!

Stimmt das? > NEIN!

Die Polizei kannte und kennt weder einen tatsächlichen Zusendungsfall noch eine Person, die deswegen behandelt werden musste. Die Polizei betrachtete und betrachtet  diese Meldungen als “Fake”

Die Basis ist Angst …

Und die Herkunft ungewiss. Vor den vergifteten Briefen gab es Warnungen bezüglich angeblich vergifteter CDs. Man kann davon ausgehen, dass die vergifteten Briefe eine Mutation der vergifteten CDs sind. Verschiedene Statusbeiträge auf Facebook warnten bereits im Jahre 2015, doch auch bei diesen Warnungen handelte es sich um Falschmeldungen. Auch jene Falschmeldungen erlangten eine gewisse Berühmtheit, so dass die Polizei aufklären musste. In der Augsburger Allgemeinen hieß es:

Eine falsche Warnmeldung, die im Internet verbreitet wird, hat Muslime in der Region verunsichert. In der Warnung heißt es, dass momentan weiße CD-Hüllen in die Briefkästen von Muslimen geworfen würden. In den Umschlägen seien Giftstoffe enthalten, die zum Tod führen könnten. Es habe bereits einen Todesfall gegeben….

Zusatzinformation:

Dennoch müssen wir anmerken: sollte jemals jemand einen vergifteten Brief erhalten, dann bitte umgehend die Polizei informieren

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady