Des einen Freud, des anderen Leid! Die “An diesem Tag”-Funktion von Facebook

- Sponsorenliebe | Werbung -

Für viele Nutzer ist die “Erinnerungsfunktion” auf Facebook etwas ganz großartiges. Facebook erinnert dich nämlich immer wieder daran, was “heute vor einem Jahr” oder auch “An diesem Tag” genannt, geschah. Facebook zeigt dir dann z.B., mit wem du dich vor einem Jahr befreundet oder welche Images du veröffentlicht hast. Facebook bietet dir dann auch sofort an, dass du diese tolle Erinnerung erneut mit deinen Freunden teilen kannst. Ist das nicht cool?

Ja, aber nicht immer!

Und zwar dann, wenn alle Jahre wieder dieselben Falschmeldungen in Umlauf gebracht werden!

image

An diesem aktuellen Beispiel kann man das sehr schön erkennen. Es geht um die angeblich vergifteten Briefumschläge. Mitte November 2016 wurde diese „Warnung“ das erste Mal in Umlauf gebracht. Durch die erwähnte “Erinnerungsfunktion” bekommt diese Falschmeldung gerade neuen Aufschwung und das ganze Theater fängt im Moment wieder von vorne an, wie man an dem aktuellen Screenshot sehr gut erkennen kann. Der ursprüngliche Beitrag stammte vom 11.11.2016 und wurde am 13.11.2017 abermals geteilt.

Genau wie 2016 ist diese Warnung eine Falschmeldung!

Die Polizei selbst kannte und kennt weder einen tatsächlichen Zusendungsfall, noch eine Person, die deswegen behandelt werden musste. Die Polizei betrachtete und betrachtet diese Meldungen, ebenso wie wir, als einen “Fake”.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady