Wir haben Anfragen zu einem Video auf der Seite „Neuestens.de“ bekommen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

In diesem Video wird vor einer neuen Masche gewarnt, mit der es Sexualverbrechern gelingt ihre Opfer zu überwältigen, es soll bereits 5 Opfer in Deutschland geben. Da es in dem Video und auf der Seite keinerlei Hinweise auf eine Originalquelle gibt, hatten wir es zunächst beiseite gelegt, aber nicht vergessen.

Heute der Durchbruch bei einer Recherche zu einem ähnlich gelagerten Fall „Hemd auf Windschutzscheibe“ stolperten wir auf „Snopes.com“ über einen Post, der die Grundlage für die Vergewaltigungsthese sein könnte.

Im Rahmen ihrer Recherche zu der „Hemdmethode“ stießen die Kollegen von „Snopes“ auf Berichte in denen der Bericht von Ashley Hardarce über das Hemd auf der Windschutzscheibe ihres Autos mit einem realen Vergewaltigungsfall vermischt wurden.

Rosa Castillo shared her story with CBS12 about the world she was forced into and how she escaped.

“They raped me in a group of 30 men. I would lose conscious back and forth. It’s like, I was alive, but I was dead,” she said.

Now, authorities are putting out a new warning for women about a tactic being used by human traffickers.

When we see something like a shirt or a piece of cloth tied to our windshield, our first instinct is to remove it. But that is exactly what a viral warning says human traffickers want you to do.

A Facebook post with this warning has been shared more than 99,000 times. [Ashley Hardacre] found that shirt on her windshield, but instead of taking the time to remove it, and becoming a target, she drove to a safe place first … She recalled her mother telling her this is a tactic used by traffickers.

Im Originalartikel über Rosa Castillo wird nichts von einem Hemd auf einer Windschutzscheibe erwähnt, ihre Erlebnisse sind auch so bedrückend genug. Seit ihrem 12 Lebensjahr wurde sie immer wieder sexuell missbraucht. Teilweise in Gruppen von bis zu 30 Männern. In dieser Zeit wurde sie schwanger und bekam ein Kind. Ihr gelang die Flucht. Sie lebt jetzt unter besonderem Schutz durch die Behörden.

Durch unsaubere Arbeit wurden beide Artikel, der zum Hemd auf Ashley Hardarces Windschutzscheibe (wir haben diesen Fall aufgearbeitet) und der zu Rosa Castillo miteinander vermischt. Dadurch wird dann auch klar, warum im Fall von Ashley Hardarce davon gesprochen wird sie hätte Polizeischutz bekommen und wie es zustande kam, das Rosa Castillo angeblich mit Hilfe eines Hemdes auf der Windschutzscheibe überwältigt wurde.

Die Macher von „Neuestens.de“ haben den Bericht irgendwo gefunden, nicht selber nachgesehen, sondern die Story einfach mal übernommen. Es gibt keinerlei Polizeiberichte dazu, dass es in Deutschland bereits fünf Übergriffe mit Hilfe von Hemden auf Windschutzscheiben gegeben habe.

Eigentlich wollten wir an dieser Stelle lediglich über einen Fake aufklären und finden im Hintergrund eine Geschichte von Menschenhandel und sexuellem Missbrauch. Eine Geschichte, die uns innerlich aufgewühlt hat und nicht mehr so schnell los lassen wird, wir wünschen Rosa Castillo und ihrer Tochter alles erdenklich Gute.

Quellen:

Artikelbild: Shutterstock

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady