-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Gaimersheim  – Nach einer Vergewaltigung am letzten Samstag (01.07.2017) in Gaimersheim hat die Kriminalpolizei eine eigene Ermittlungsgruppe gegründet und arbeitet unter Hochdruck an der Klärung des Falles.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Geschädigte befand sich auf dem Heimweg von einer Musikveranstaltung, als sie im Bereich des Leprosenwegs von einem unbekannten Mann überfallen wurde. Dieser drängte das Opfer auf ein Rasenstück im Bereich des Parkplatzes beim Seniorenheim und verging sich dort gewaltsam an ihr. Nach der Tat entfernte er sich in unbekannte Richtung. Sofort eingeleitete, umfangreiche Fahndungsmaßnahmen verliefen bisher ergebnislos.

Das Opfer wurde bei der Tat schwer misshandelt, konnte das Krankenhaus aber zwischenzeitlich wieder verlassen.

Die Kriminalpolizei Ingolstadt hat noch in der Tatnacht die Ermittlungen übernommen und zwischenzeitlich eine fünfköpfige Ermittlungsgruppe gegründet, um das Hinweis –und Spurenaufkommen gezielt und zeitnah abarbeiten zu können.

Trotz intensiver Such- und Fahndungsmaßnahmen im Tatortbereich, umfangreicher Spurensicherungsmaßnahmen und einer in der Folge durchgeführten Anwohnerbefragung konnten bislang keine konkreten Hinweise auf den Täter erlangt werden.

Beschreibung des Täters

Nach bisherigen Erkenntnissen wird der Täter wie folgt beschrieben:

  • vermutlich Schwarzafrikaner
  • zwischen 20 und 30 Jahre alt
  • ca. 170 cm groß, ganz kurze
  • schwarze, krause Haare
  • zur Bekleidung liegen keine gesicherten Angaben vor

Zeugenaufruf

  • Die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt bittet Personen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat, insbesondere im Zeitraum zwischen 23 Uhr und Mitternacht, gemacht haben, sich unter der Rufnummer 0841/9343-0 zu melden.
  • Möglicherweise wurden bereits im Vorfeld der Tat andere Gäste des Open Air am Volksfestplatz oder im Umfeld der Veranstaltung von Personen in verdächtiger Weise angesprochen.
  • Weiterhin wurde die mitgeführte Handtasche des Opfers bislang nicht aufgefunden. Es handelt sich um eine silberfarbene „Clutch“ aus Kunstleder, in der sich persönliche Gegenstände des Opfers befanden. Hinweise zum Verbleib der Handtasche werden ebenfalls unter der genannten Rufnummer entgegengenommen.