Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Gaimersheim, LKR. Eichstätt – Im Zusammenhang mit der Aufklärung des am 01.07.2017 begangenen Sexualverbrechens in Gaimersheim ermittelt die Kriminalpolizei Ingolstadt weiterhin mit Hochdruck. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, wurde nun eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mit der Belohnung und einer groß angelegten Plakataktion will die Ermittlungsgruppe nochmals den Fahndungsdruck nach dem flüchtigen Sexualtäter erhöhen.

Fenster schließen
Dabei werden heute Polizeibeamte in der Tatortgemeinde, in öffentlichen Einrichtungen sowie im gesamten öffentlichen Nahverkehrsbereich und in Flüchtlingsunterkünften die in fünf Sprachen übersetzten Fahndungsplakate aushängen. Vielerorts und visuell wiederkehrend soll so nochmals auf das Sexualverbrechen aufmerksam gemacht und die Bevölkerung um Mithilfe gebeten werden.

Beschreibung des Täters

Gesucht wird weiterhin nach einem dunkelhäutigen Mann, mit sehr kurzen schwarzen krausen Haaren, im Alter zwischen 20 und 30 Jahren und einer Größe von ca. 170 cm.

Nach wie vor sind für die Ermittler folgende Fragen von besonderer Bedeutung:

  • Wer hat in der Tatnacht zwischen 23.00 Uhr und Mitternacht oder auch danach in Tatortnähe Beobachtungen gemacht, die im Zusammenhang mit der Tat, stehen könnten.
  • Gibt es weibliche Gäste des Open Airs, die sich an Situationen erinnern, in denen sie selbst oder andere Frauen vor Mitternacht von Personen in verdächtiger Weise angesprochen wurden.
  • Nach wie vor fehlt die vom Opfer mitgeführte silbergraue kleinformatige Handtasche mit Kunstlederriemen. Das Auffinden dieser Tasche könnte für weitere Ermittlungsansätze wichtig sein.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ingolstadt unter der Telefonnummer 0841-9343-0 entgegen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Bayern