-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Seit Tagen bekommen wir, obwohl wir bereits darüber berichtet haben, immer wieder erneut Anfragen zu folgendem Bericht:

“Unfassbar: Migranten-Trio überträgt Vergewaltigung einer Frau live auf Facebook”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Screenshot einer Useranfrage auf unserer Facebook-Seite:

image

Wir selbst haben vor einigen Tagen bereits darüber berichtet. Diesen Inhalt geben wir, aufgrund der erneuten Anfragen, an dieser Stelle wieder!

Männer streamten Vergewaltigung live über Facebook

Schweden: Am Sonntag sollen drei junge Männer eine 30-Jährige in Uppsala vor laufender Kamera vergewaltigt und die Tat über Facebook gestreamt haben. Die Polizei schritt ein und nahm die Männer fest.

Wie der ‘Spiegel’ und der ‘Kurier’ berichteten, wurden drei Männer im Alter von 18, 20 und 24 Jahren festgenommen, nachdem sie eine weggetreten wirkende Frau live per Kamera in einer geschlossenen Internet-Gruppe mit 60.000 Nutzern vergewaltigt hatten.

Der Missbrauch wurde erst beim Eintreffen der Polizei unterbrochen.

Schätzungen zufolge waren rund 200 Nutzer aktiv dem Stream gefolgt.

Einige von ihnen hatten die Polizei alarmiert.

Die schwedischen Zeitungen ‘Aftonbladet’ und ‘Expressen’ berichteten von Zeugen, die beobachtet hatten, wie der Frau die Kleider vom Leib gerissen und mit einer Pistole bedroht wurde, damit sie vor der Kamera zugäbe, dass dies keine Vergewaltigung gewesen sei.

Die Polizei teilte mit, dass sie “einige Bilder” und “Video-Mitschnitte” der Entkleidungsvorgänge erhalten haben und bitten eindringlich darum, Videomaterial nicht über soziale Netzwerke zu verbreiten, sondern die Polizei zu kontaktieren, da noch immer keine vollständigen Mitschnitte des mutmaßlichen Sexualverbrechens vorliegen.

en drei Männern drohen Strafverfolgung wegen gemeinschaftlicher Vergewaltigung und wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte.

Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Quellen: Spiegel, Kurier, Aftonbladet, Expressen