Seit Tagen bekommen wir immer wieder Anfragen zu einem Bericht, der laufend auf Facebook geteilt wird. Angeblich habe ein Jugendlicher zwei Mädchen missbraucht. Um diesen Statusbeitrag geht es:

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image
-Nutzeranfrage auf unserer Facebook-Seite-

Viele Nutzer sind hier der Meinung, dass es sich um eine erfundene Geschichte handelt.

Doch leider ist dem nicht so.

Folgt man dem Beitrag, dann bekommt man folgendes zu lesen:

image

Im Wortlaut:

Jugendlicher vergewaltigt 7-jähriges und 10-jähriges Mädchen

Österreich. Ein Jugendlicher mit Migrationshintergrund missbraucht in Graz ein 7-jähriges Mädchen und wird gefasst. Doch dank Kuscheljustiz kommt er sofort wieder auf freien Fuß und vergewaltigt bereits wenig später brutal eine 10-Jährige. (2 min)

Januar 2016


SPONSORED AD

Veröffentlicht wurde der Bericht am 28.1.2016. Was hier auffällt ist, dass hier ein Video eingebunden wurde, welches ursprünglich von dem Österreichischen Privatsender “Puls4” stammte. Was man im ersten Moment auf Facebook, aber auch nicht auf der Webseite erkennen kann ist, dass es sich hierbei um einen Fall handelt, der bereits über 1 Jahr alt ist.

Für den Nutzer / den Leser macht es also im ersten Moment den Anschein, als würde es sich um einen aktuellen Fall handeln. Doch dem ist nicht so. Der Vorfall fand bereits 2014 statt.

März 2015

Am 10.11.2014 vergewaltigte ein Jugendlicher im Grazer Stadtpark ein 10-jähriges Mädchen. Für dieses Verbrechen wurde er im März 2015 zu viereinhalb Jahren Haft und Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt!

Dies berichtet u.a. die Tageszeitung KURIER:

Ein 14-Jähriger ist am Dienstag in Graz wegen Vergewaltigung einer Zehnjährigen zu viereinhalb Jahren Haft und Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt worden. Der Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Richter Christoph Lichtenberg erklärte, dass sich das Geständnis mildernd auf die Strafe ausgewirkt habe. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. [Quelle]

sowie auch die KLEINE-ZEITUNG

Der Schüler hatte bereits im Herbst 2013 an einer Haltestelle ein siebenjähriges Mädchen angesprochen. Danach soll er mit ihr in ein Einkaufszentrum gefahren sein und sie dort auf einer Toilette missbraucht haben. Der Fall hatte für große Aufregung gesorgt: Weil der Bub damals noch nicht strafmündig war, blieb er auf freiem Fuß. Ihm wurde ein Erziehungshelfer zur Seite gestellt, dennoch soll es etwa ein Jahr später zu der Vergewaltigung im Stadtpark gekommen sein. [Quelle]

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Stready