Auf die Fragen, ob wir “dieses Schwein” kennen und ob wir was darüber wissen können wir teilweise eine Antwort geben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dennoch beantworten wir die Fragen, welche von unserer Facebookseite “Zuerst denken – dann klicken” stammt, sehr gerne. Denn so ganz unkommentiert wollen wir dieses Video nicht stehen lassen

image

Zunächst auf den Inhalt (nein, wir werden das Video an dieser Stelle nicht einbinden, dieser Art von Verachtung schenken wir keine Bühne): ein junger Mann, mutmaßlich türkischer Herkunft, berichtet stolz von einer Gruppenvergewaltigung, welcher er beiwohnte. Dabei spart er nicht mit lautmalerischer und “blumiger” Sprache, seine Darstellung dieses aggressiven sexuellen Angriffes wirkt nahezu heroisierend.

Wisst Ihr was darüber?

Ja, wir wissen zumindest, dass dieses Video über 5 Jahre alt ist. Für eine Täteridentifikation taugt es somit nur mittelprächtig. Da müssten entsprechende Personen schon vorher Kenntnis von dem Video gehabt haben und hätten somit schon lange einschreiten müssen. Aber das ist wahrscheinlich auch weniger der Grund, warum es derzeit auf Facebook eine weite Verbreitung findet. Eine Quelle auf Youtube trägt das Uploaddatum 19. September 2009. Das Video stammt vermutlich aus diesem Zeitraum, zumindest wurde es im September 2009 mehrfach thematisiert. Es gibt verschiedene unbestätigte Angaben, dass aufgrund dieses Videos Anzeige erstattet wurde, jedoch gibt es darüber keinerlei Medienmeldungen.


SPONSORED AD

Der Grund für diese vermehrte Thematisierung war die Bundestagswahl in Deutschland, welche am 27. September 2009 stattfand. Dieses Video diente somit 2009 schon als Mittel in der politischen Wahldiskussion.

Ob wir diese Person kennen?

Nein. Wir kennen diese Person nicht. Und an dieser Stelle deutliche Worte: diese Art von Aussage, welche der junge Herr da in seinem Video ablässt, ist einfach nur unerträglich. Egal wie das Video gemeint ist, diese völlig bekloppten Sätze, die er von sich gibt, erwecken natürlich in jedem große Wut. Diese Wut ist verständlich, nachvollziehbar, ergeht mir nicht anders.

Ob es sich um die Darstellung eines realen Falles oder um bescheuertes Imponiergehabe handelt, können wir an dieser Stelle nicht klar sagen. Manche Sätze klingen in der Tat wie die “Wunschvorstellung” eines Typen mit völlig kaputtem Frauenbild. Das macht es nicht besser, im Grunde zeigt es, das bei dieser Person und seinem Freundeskreis diese Art von schwerer Straftat eher ein Teil der Männlichkeit ist. Insofern ist dieses Video schon sehr bedenklich.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady