Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Polizei Westhessen gibt bekannt: Momentan kursieren in verschiedenen Gruppen Gerüchte zu Vorfällen, bezüglich dem verdächtigen Ansprechen von Kindern, im Raum Wiesbaden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Um es vorweg zu nehmen: Unsere Kollegen*innen der Kriminalpolizei haben Ermittlungen aufgenommen. Sie prüfen und bewerten momentan alle fallbezogenen Informationen

Was ist passiert?

Am Dienstagnachmittag wurden wir darüber informiert, dass ein 11-jähriger Junge in Wiesbaden-Medenbach aus einem Pkw heraus angesprochen worden sein soll. Zu einem direkten Kontakt mit den Insassen sei es jedoch nicht gekommen, das Kind sei schließlich in ein Haus geflüchtet.
In einem weiteren Fall gaben zwei 8-jährige Jungen in Mainz-Kostheim an, ebenfalls am 28.02.2017, gegen 12.30 Uhr aus einen Fahrzeug heraus verdächtig angesprochen worden zu sein.

Bisher konnte noch nicht festgestellt werden, ob für die Kinder tatsächlich eine Gefahr bestand. Eine weitere Befragung der Betroffenen steht noch bevor. Bis auf die beiden angezeigten Fälle liegen uns aktuell keine weiteren Schilderungen vor.

Was raten wir euch?

Bei Bekanntwerden solcher Fälle, bitten wir euch, uns unverzüglich zu verständigen.

Bitte beachtet: Hört den Kindern aufmerksam zu, ohne „nachzubohren“. Lasst die Kinder mit eigenen Worten berichten und legt ihnen keine Antworten in den Mund.

Wir nehmen Schilderungen immer ernst. Dazu sind detaillierte Angaben des Kindes zu den Umständen und eine Beschreibung (Person / Fahrzeug) erforderlich.

Zu Facebook, WhatsApp und Co: bitte vermeidet es, Informationen ungeprüft und ungefiltert weiterzugeben oder zu teilen!

ei verdächtigen Beobachtungen ruft bitte umgehend die 110! #Fakenews gibts woanders!

Der erwähnte Beitrag LIVE auf Facebook:

Quelle: Polizei Westehessen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady