Bei Anruf Abzocke: Verbraucherzentrale warnt vor falscher Volksbank und falschem Staatsanwalt

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt aktuell vor einer Masche mit betrügerischen Telefonanrufen.

Der Anrufer gibt sich wahrheitswidrig als Mitarbeiter der „Volksbank Worms“ aus und behauptet, die Staatsanwaltschaft München würde gegen den Angerufenen ermitteln.

Die Betroffenen werden dann aufgefordert, eine Nummer in der bayerischen Landeshauptstadt anzurufen. Dort behauptet ein falscher Staatsanwalt, es seien offene Forderungen von einem Gewinnspieldienst von rund 9.000 Euro aufgelaufen.

Würden nicht umgehend rund 4.500 Euro überwiesen, dann würden die Unterlagen zum Gericht weitergegeben, so der angebliche Staatsanwalt.

Eine Einigung sei dann nicht mehr möglich. Die Verbraucherzentrale rät, der Lügengeschichte auch nicht ansatzweise zu glauben und keinesfalls Geld zu zahlen.

Meist verlangen solche Betrüger eine Überweisung ins Ausland oder Zahlung mittels eines Bargeldtransferdienstes. Doch in Wahrheit bestehen diese Forderungen gar nicht.

„Immer wieder schüren Betrüger am Telefon große Ängste und fordern immense Geldsummen für angeblich unbezahlte Rechnungen“, weiß Christian Gollner, Rechtsreferent der Verbraucherzentrale.

“Die Anrufer sind geschult und versuchen, jeden Zweifel ihrer Opfer durch sehr seriös klingende Argumente zu zerstreuen“, so Gollner weiter.


SPONSORED AD


Die Verbraucherzentrale rät Betroffenen, bei solchen Anrufen sofort aufzulegen und die Polizei darüber zu informieren.

Im Zweifel können sie unmittelbar bei den genannten Kreditinstituten oder Staatsanwaltschaften nachfragen. Im Internet und in den öffentlichen Telefonverzeichnissen finden Verbraucher die zutreffenden Kontaktdaten.

Quelle: Verbraucherzentrale

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady