Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Vaterliebe oder Faketattoo? Ein Bild zeigt einen Mann und einen Jungen, welche optisch die gleiche Narbe am Kopf haben. Diese zeigen sie in die Kamera. Laut Bildbeschreibung soll es sich hierbei um einen Vater mit seinem Sohn handeln.


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


“Dieser Vater hat sich die OP-Narbe seines krebskranken Sohnes tätowieren lassen um sein Selbstbewusstsein zu stärken! Daumen Hoch für @josh.j.marshall” lautet die Bildunterschrift auf “Die Väter Seite” bei Facebook. Die Frage mehrerer User an dieser Stelle ist: ist das Tattoo echt?

image

Wir können antworten:

Das Tattoo ist KEIN FAKE!

Bei dem Mann handelt es sich um Josh Marshall. Rechts daneben ist sein Sohn Gabriel Marshall zu sehen, bei dem im März 2015 ein Gehirntumor diagnostiziert wurde. Dieser Tumor wurde operativ entfernt, dabei ist jedoch diese Narbe zurück geblieben.

Gegenüber ABC News[1] begründete Josh Marshall seine Entscheidung damit, dass er sich die Narbe als Tattoo stechen lassen wollte, damit der Junge nicht allein ist, wenn Menschen ihn anstarren. Ein Tattoo als Akt der Solidarität und Vaterliebe:

In August 2015, Marshall decided to get a tattoo mimicking his son’s scar. “I said, ‘You know what, I’ll get your scar tattooed. That way, if people want to stare at you, then they can stare at both of us.’”

Weitere Bilder

Auf dem Facebook Account von Josh Marshall findet man diverse Bilder, auf denen das Tattoo erkennbar ist, sowie am 26. August 2015 auch ein Bild, welches während des Tätowierens aufenommen wurde [2].

Mit diesem Tattoo und auch der Aussage dahinter hat Josh Marshall in dem Wettbewerb #BestBaldDad teilgenommen und dabei den ersten Platz belegt.

“I never intended for it to be this big,” he said of the attention his photo has received. “It was just a friendly competition between fellow cancer dads and people showing support for their loved ones who have fought cancer.”

Weitere Fundstellen:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady