Landeshauptstadt Potsdam – Am Montag Morgen wurde die Polizei zu einer Kindereinrichtung gerufen, da dort eine Frau zusammengeschlagen worden sein soll.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Als die Beamten eintrafen, wurde bekannt, dass eine 31-ährige Frau, die sich in Begleitung ihrer fünfjährigen Tochter befand, von dem getrennt lebenden Vater vor der Einrichtung angesprochen und beschimpft wurde. Um sich gegen ihn zu wehren, setzte die Frau in einem Gerangel Pfefferspray ein. Der Mann griff die Frau an und trat nach ihr, so dass sie zu Boden ging. Sie konnte noch wahrnehmen, dass ihre Tochter weglief.

Der 32- Jährige nahm die Handtasche der Frau und entfernte sich ebenfalls. Das Mädchen war anschließend nicht mehr auffindbar. Die Polizei leitete sofort intensive Suchmaßnahmen nach dem Kind und dessen Vater ein, auch unter Hinzuziehung eines Polizeihubschraubers und eines Diensthundes.

Gegen 10:10 Uhr wurde das Mädchen im Bereich des Hertha- Thiele- Weges in Begleitung des Vaters festgestellt und konnte durch Polizeibeamte in Obhut genommen werden.

Der alkoholisierte Vater flüchtete, konnte jedoch kurze Zeit später vorläufig festgenommen werden. Die Frau erlitt Verletzungen und wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Das Kind klagte über eine Augenreizung und wurde ebenfalls ambulant durch Rettungskräfte versorgt.

Die Polizei ermittelt nun gegen ihn wegen Entziehung Minderjähriger und Raubes. Die Ermittlungen dauern derzeit weiter an.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Brandenburg