Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Herzzerreißend!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wer ist dieses kleine Mädchen und wie kommt es zu dieser Geschichte? Zu diesem Video kamen sehr viele Anfragen:

Dieses kleine Mädchen heißt Vasilina Knutzen und sie stammt aus Moskau. Sie wurde ohne Arme geboren und wurde deshalb von ihren leiblichen Eltern zur Adoption freigegeben, da diese sich mit der körperlichen Behinderung überfordert sahen.

Familie Knutzen adoptierte das Mädchen und gab ihr einen perfekten Start ins Leben. Sie wurde und wird gefördert und gefordert.

Als Vasilinas Adoptivmutter dann Videos von ihrer Tochter postete, die zeigen wie sie lernt ohne Arme die Welt zu entdecken, wurde das kleine Mädchen weltberühmt.

Das obige Video ist eine Zusammenfassung der Entwicklung von Vasilina innerhalb von acht Monaten. Diese Bilder zeigen ein kleines Mädchen, das mutig mit Handicap die Welt erobert, malt, spielt, tobt, läuft, wie alle kleinen Kinder auf dieser Welt.

Millionen Menschen weltweit sahen diese Bilder und waren, wie wir auch, fasziniert von der bezaubernden kleinen Dame. Wie toll sie mit ihrer Behinderung umgeht, die für sie nicht wirklich eine zu sein scheint.

Nur wenn sie läuft und tobt, trägt sie einen Helm, da es ihr ohne Arme deutlich schwerer fällt, ihr Gleichgewicht zu halten und wenn sie dann fällt, kann sie sich ohne Arme nicht abfangen.

Auch ein russischer Politiker sah diese Bilder und bezeichnete Vasilina als ekelhaft und sprach ihr das Recht zu leben ab. Auch andere Menschen beleidigten das tapfere Kind und ihre Eltern.

Das führte in Russland zu einem kleinen Skandal und der russische Sender NTV-Russia berichtete über das Mädchen und bat einige Leute, ein paar aufmunternde Worte an das Kind zu richten.

Darunter war auch der ehemalige österreichische Spitzensportler und Trainer Herbert Pichler, der dem Mädchen in einer wunderbar anrührenden Videobotschaft zeigt, dass alleine sie selber bestimmt, wo ihre Grenzen sind. Und nicht nur das, er bot ihr an, sie zu trainieren, um ihr Leben ein wenig leichter zu machen und ihr Gleichgewicht zu stärken.

Kein bloßes Lippenbekenntnis!

Das war kein bloßes Lippenbekenntnis, denn Vasilina und auch ihr 14jähriger Bruder, der auf Arm- und Beinprothesen angewiesen ist, sind im Moment in Österreich, um dort mit Herbert Pichler zu trainieren. In Lietzen (Österreich) erlernen sie nun Techniken, mit denen sie ihr Gleichgewicht stärken und mit denen sie auch in Russland weiterarbeiten können.

„Ich möchte nicht, dass ausschließlich Trainer entscheiden, was das Kind erlernen soll. Bei dieser Methode kann mein Kind entscheiden, was möglich ist“, so Mutter Elmira Knutzen.

Am Ende kann man nur hoffen, dass die vielen positiven und guten, bestärkenden Reaktionen die schlimmen Aussprüche zunichte machen und daraus etwas wirklich Gutes erwächst.

Auch wir von mimikama dürfen an dieser Stelle ein paar Worte an die kleine Vasilina und ihre Familie richten!

Liebe Vasilina,

lass Dir von keinem Menschen, außer Dir selber Deine Grenzen zeigen. Du bist ein ganz bezauberndes Mädchen mit einer Phantasie und Kraft, die uns allen zeigt, was in uns Menschen wirklich steckt.

Du bist wertvoll, besonders und niemand hat das Recht über Dich zu urteilen.

Lebe Dein Leben und zeig uns vielleicht ab und an mal was daraus.

 

Liebe Familie Knutzen,

bleiben Sie so tapfer, wie bisher und Danke, dass Sie Ihren Kindern diese Möglichkeiten geben, die andere behinderte Kinder nicht bekommen.

Sie zeigen uns eindringlich, wie wichtig Liebe, Vertrauen und Mut sind.

Echte Helden stecken nämlich nicht in Capes, manchmal stecken sie in kleinen Mädchen ohne Arme und ihren Familien!

Wir wünschen Dir besonders zu Ostern alles Glück der Welt!

Das Team von mimikama

Am Ende dürfen wir noch das Video zum Training präsentieren:

Verweise:

Autorin: Anke M., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady