Botnetz „Necurs“ attackiert Singles am Valentinstag

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

IBM-Sicherheitsexperten warnen User vor hochqualitativen Fake-E-Mails: Das Cyber-Security-Team „X-Force“ von IBM warnt User vor einer massiven Spam-Kampagne zum heutigen Valentinstag. Laut den Experten könnten vor allem Singles, die auf Dating-Seiten aktiv sind, attackiert werden. Das Botnetz „Necurs“ hat bereits mehr als 230 Mio. Spam-E-Mails von rund 950.000 IP-Adressen verschickt.

Polierte Inhalte

Necurs könnte in den kommenden Stunden weiterhin Millionen Spam-E-Mails versenden, mit denen versucht werden soll, einzelne Personen zu locken. Die gefälschten E-Mails sind laut den Fachleuten sehr gut geschrieben, was für Spam-Nachrichten eher untypisch sei. Normalerweise wiesen vergleichbare Spam-Mails eine sehr schlechte Grammatik und Rechtschreibung auf.

Ziel der Angriffe sei es, so viele Leute wie möglich zum Klicken zu bewegen, da das Botnetz auf Reaktionen auf seine E-Mails angewiesen sei, damit der Betrug funktioniert.

„Die Akteure hinter dieser Spam-Kampagne werden wahrscheinlich ihre Opfer verlocken, enthüllende Fotos zu teilen und sie erpressen oder nach Geld fragen, um sie zu besuchen. Oder sie einfach mit Malware infizieren“, warnt X-Force.

Vernetzte Singles

„Jede dieser Spam-Nachrichten kommt von einer ‚wegwerfbaren E-Mail-Adresse‘, die den Namen des mutmaßlichen Schreibers trägt. Der Empfänger wird in der E-Mail darauf hingewiesen, dem Absender nur noch unter einer anderen E-Mail-Adresse schreiben zu können, die auch dem Namen einer anderen Person zugeordnet ist“, so X-Force.

Das Team hat zudem festgestellt, dass bei den Empfängern der bereits verschickten Spam-E-Mails zumeist entweder ein Facebook-Account oder ein Badoo-Profil bestand. Badoo ist die drittbeliebteste russische Dating-App und international verfügbar.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady