Zuerst hieß die Dame: Ute Christoff, danach wurde aus Ute Christoff auf einmal Ute Lehr und nun mischt sich noch ein Tobis Mathis unter das Facebook-Volk! Was da los?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der angebliche Virus mit dem Namen Ute Lehr bzw. Ute Christoff oder nun auch Tobias Mathis, der sich durch die Kontaktliste „frisst“ und angeblich die Festplatte zerstört, ist nur ein Kettenbrief bzw. eine Falschmeldung.

Und wieder erreichen uns bereits mehrere Leserhinweise zu einem angeblichen Virus, der sich via WhatsApp und Facebook verbreite und und dabei die Festplatte zerstöre. Ursache sind massenhaft geteilte Facebook-Statusbeiträge und WhatsApp-Nachrichten, die die Empfänger verunsichern! Hier drei aktuelle Beispiele auf Facebook

Die Warnung vor Ute Christoff

image

Die Warnung vor Ute Lehr

image

Die Warnung vor Tobias Mathis

image

An den Behauptungen ist absolut nichts dran; der Angriff auf die Festplatte ist genauso aus der Luft gegriffen wie auch die Bestätigungen von EUROP1 und SAT1.

Das selbige gilt auch für “Marcel Homann” oder sonst irgendeinen Namen, der bei solchen Kettenbriefen auftaucht!

Hinweis in eigener Sache!

Da viele User auf Facebook auch nach “Ute Christoff und Ute Lehr” suchen, haben wir bereits eine “Fan-Seite”  für sie eingerichtet-> https://www.facebook.com/christoffute/ und weisen auf dieser darauf hin, dass es sich hierbei um eine Falschmeldung handelt

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady