Jeder Zweite speichert heikle Dokumente ohnehin nochmal online ab und würden laut Statistik lieber auf Schokolade oder Alkohol verzichten, anstatt Briefe zu erhalten

- Sponsorenliebe | Werbung -

Internetnutzer würden für einen ganzen Monat auf Genussmittel wie Schokolade oder Alkohol verzichten, wenn sie dafür statt Post in Papierform nur noch digitale Inhalte empfingen.

Das hat eine aktuelle US-Studie der Technologie-Plattform Inlet ergeben.

Alles online hinterlegt

Aus der Erhebung geht hervor, dass User immer öfter Cloud-Speicher nutzen, um neben privaten Bildaufnahmen auch Rechnungen oder Verträge in digitaler Form abzuspeichern. Jeder zweite Befragte sichert seine wichtigsten Dokumente bereits online. Dazu gehören auch heikle Daten wie Steuerpapiere, Zeugnisse und Policen.

Briefe vom Postboten sind derart unbeliebt geworden, dass die meisten befragten Nutzer einen ganzen Monat lang sogar auf Genussmittel wie Schokolade verzichten würden, um einen leeren Briefkasten zu haben. Dass Schokolade ein guter Köder ist, bewies bereits eine vorangegangene Studie, in der Forscher herausfanden, dass User ihre Passwörter für ein Stück der Nascherei ausplauderten (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20160512026 ).

Clouds mehr integrieren

„Für Unternehmen und Konsumenten ist die Cloud mittlerweile mehr als ein abstraktes Konzept geworden und verändert nun die Art und Weise, wie Menschen arbeiten und leben“,

erklärt Inlet-Geschäftsführer Chuck Cordray.

Es sei deshalb eine lukrative Möglichkeit für Unternehmen, sich diesem digitalen Lebensstil anzupassen und Clouds in die Kommunikation mit ihren Kunden zu integrieren.

Jeder dritte Befragte findet es zudem bequemer, für das Einloggen in seine Banking-App ein Passwort händisch einzutippen, anstatt die Touch-ID zu benutzen. Mehr als ein Drittel verweigert sogar gänzlich den mobilen Zugriff auf seinen Bank-Account.

Dieses Ergebnis sehen die Forscher als deutliches Signal an Finanzdienstleister.

Diese müssten ihre Kunden noch besser aufklären, um der anhaltenden Skepsis entgegenzuwirken, denn in anderen Bereichen würden Konsumenten bereits sehr private Daten online abspeichern.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEpressetext