Wir erhielten erneut Anfragen zu der “Bild am Sonntag” Schlagzeile. Was ist dran an diesem Urteil?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das Bild einer Aufnahme der Zeitung “Bild am Sonntag” sorgt Furore.

Erst kürzlich haben wir massenhaft Anfragen zu dem Bild erhalten, das so aussieht:

image

Quelle: Facebook / Screenshot Mimikama

Bild im Klartext:

Mann missbraucht Kind (4) im Kreis Segeberg. Urteil: zwei Jahre, vier Monate. Die Sprecherin des Landgerichts Kiel: “Strafmildernd hat sich die Alkoholisierung und die hohe Haftempfindlichkeit des Täters ausgewirkt: Er ist jung, kann kein Deutsch (…) und das Opfer hat die Tat gut weggesteckt”

Schämt euch für dieses Urteil!

Zuallererst:

Es handelt sich um KEINEN FAKE!

Laut Rechtsanwalt Dr. Böttner kann bei sexuellem Missbrauch von Kindern folgende Strafe drohen:

Der sexuelle Missbrauch von Kindern wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft. In besonders schweren Fällen droht sogar Freiheitsstrafe zwischen einem und fünfzehn Jahren. Bereits der Versuch ist strafbar.

Die Welt hat übrigens auch sehr ausführlich über diesen Fall geschrieben, ebenso die Lübecker Nachrichten.

Ergebnis:

Diese Tat wurde tatsächlich begangen und der Täter wurde tatsächlich zu zwei Jahren und vier Monaten Haftstrafe verurteilt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady