Kaum haben wir Ferienzeit, gibt es wieder erneut allerlei Warnungen über getarnte Geräte, die der Geschwindigkeitsüberwachung dienen sollen. Dabei ist ein alter Bekannter aufgetaucht, der zwar schon im Januar 2016 gepostet wurde, jedoch aktuell wieder in den Newsstreams zu sehen ist.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Dabei ist die Meldung aus dem Jahr 2016 gar nicht die erste Fundstelle, denn wir haben bereits im Juli 2014 über einen angeblichen Blitzer in Leitpfosten berichtet, besser gesagt über exakt DIESEN Leitpfosten:

image

Aber stimmt das wirklich?

NEIN! Dies ist kein Gerät zur Messung der Geschwindigkeit, sondern mit diesem / solchen Leitpfosten wird das Verkehrsaufkommen gezählt.

Klaus Haberland, Leiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, hat auf Nachfrage der NOZ (Neue Osnabrücker Zeitung), bestätigt, dass es sich hierbei um ein “Leitpfosten-Zählgerät” handle [1].

Dem Behördenleiter zufolge werden die Statistiken künftig mithilfe von neuen Leitpfosten-Zählgeräten erstellt. Spezielle Pfosten mit Zählsensoren werden an den festen Zählstellen an den Straßen in speziell dafür gefertigte Betonsockel gesetzt und zählen automatisch das Verkehrsaufkommen.

Auch in Rheinland-Pfalz werden Leitpfostenzählgeräte auf Land- und Kreisstraßen eingesetzt. Das wurde durch das Verkehrsministerium bei einer Vorstellung der Geräte in Weingarten (Kreis Germersheim) mitgeteilt.

Und es gibt auch Facebookseite, völlig korrekt beschreiben: DAS ist ein Zähler! Auf der Seite “Vogtland Blitzer” gibt es sogar eine Aufnahme von der Seite, auf der man die Beschreibung des Leitpfostens sehen kann.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady