Zum wiederholten Male bekommen wir Anfragen zu einem Bild auf Facebook, auf dem man sechs Männer erkennen kann, die mit dem Gesicht auf eine Kirchenmauer gucken.

Angeblich sieht man hier (SIC) “Sechs Neubürger die an das christliche Gotteshaus urinieren”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Anfrage auf unserer Pinnwand auf Facebook

image

Folgt man dem Verweis, landet man hier bei dieser Aussage:

image

Im Wortlaut:

Kirche in München, sechs Neubürger urinieren an das christliche Gotteshaus. TEILEN das auch der letzte Gutmensch diese Sauerei mitbekommt.
Respektlos und traurig, bin sprachlos.
Stellt euch vor was die mit uns machen würden wenn wir selbiges an einer Moschee tun ?

Bereits als wir das erste Mal dieses Bild gesehen und vergrößert haben, waren wir uns sehr unschlüssig, warum man hier meint, dass diese Männer hier angeblich an die Kirchenmauer urinieren.


SPONSORED AD


Man kann diese Situation auslegen und deuten wie man möchte und auch etwas hinein interpretierten, daher haben wir haben mit der betroffenen und zuständigen Kirche den Kontakt gesucht und folgende Stellungnahme von Pater Matthias erhalten:


Einfach mal schnell ein Bild auf Facebook posten und dann…

Momentan erhitzen sich die Gemüter „besorgter Bürger“ im Internet, weil ein besonders aufmerksamer Zeitgenosse dieses Bild online gestellt hat.

Seit einigen Jahren wird einer der Räume unserer Kirche von der eritreisch-orthodoxen Gemeinde benutzt.

Jeden Sonntag wird eine Eucharistie gefeiert. Junge Eritreer treffen sich oft auch nach der Messe am Wochenende diesem Raum. So hat sich eine gute ökumenische Beziehung zwischen der eritreischen Gemeinde und unserer katholischen Pfarrei St. Gertrud entwickelt. Ab und zu feiern wir gemeinsam ökumenische Gottesdienste.

Nach der Tradition der orthodoxen Christen in Eritrea und Äthiopien gehen die Gläubigen oft nicht in die Kirche hinein, sondern beten draußen vor der Kirche. Sie lehnen sich an die Wand des Gotteshauses und beten.

Die Männer auf diesem Bild beten gerade. Es ist nicht das, was so mancher „besorgte Bürger“ hier vermutet!“

Pater Matthias
http://www.st-gertrud-muenchen.de/

screen_website_kirche


-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady