Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Darf ich Songs auf meinem Smartphone an Freunde senden, z.B. per Bluetooth oder WhatsApp? Ja, unter bestimmten Voraussetzungen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

(Eine Information unseres Kooperationspartners checked4you.de) Die Frage ist letztlich, was du über die Datei (z.B. mp3, flac, wav, m4a) weißt. Solltest du nicht wissen, wo der Song herkommt, könnte er ja auch illegal runtergeladen worden sein. Und dann dürftest du ihn vielleicht nicht weitergeben – die Sache bliebe rechtlich unsicher. In der Praxis dürfte dieser Punkt nicht immer klar sein: Jemand gibt dir den Song, hat ihn woanders bekommen usw., wer will da noch die Rechtekette zurückverfolgen? Dann gilt halt einfach: Man weiß nicht genau, ob es noch legal ist und sollte die Datei nicht weitergeben.

Besitzt du die Musik auf einem Datenträger wie einer gekauften CD?

Dann darfst du Privatkopien anfertigen, wenn die CD nicht kopiergeschützt ist, und diese auch an Freunde weitergeben. Allerdings nur an einige – Gerichte gingen früher häufig von bis zu sieben Kopien aus.

Bei digitalen Musiktiteln, wie z.B. Downloads von Musikplattformen, ist das Ganze wieder komplizierter.

Hier schließen die Anbieter häufig die Weitergabe der Musikdateien in ihren AGB aus. Eine gerichtliche Klärung, ob das zulässig ist, gibt es bisher nicht. Deshalb gilt auch hier: Lieber nicht weitergeben!

Quelle: checked4you.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady