Am 7.9.2016 berichteten wir über die dubiose WhastApp-Audionachricht, in der eine junge Frauenstimme vor einem Entführungsversuch warnt. Es ging angeblich um einen männlichen Täter der die Maske einer alten Frau tragen soll.

Wir haben hier zu diesem Fall berichtet!

Nun wurde die Urheberin des Tons ermittelt

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Bei der Kemptener Polizei meldete sich zwischenzeitlich die Urherberin einer Tonnachricht, die vielfach über Whatsapp verbreitet wurde. Darin warnte die Frau vor einer versuchten Entführung; den geschilderten Vorfall gab es aber nicht.

Insbesondere gestern und heute wurden mehrere Polizeidienststellen mit einer Falschmeldung konfrontiert, die von Unzähligen weitergeleitet worden war. Dies führte dazu, dass sich tatsächlich besorgte Personen bei der Polizei meldeten und sich nach der Richtigkeit des Inhalts erkundigten, bei dem es sich aber um eine Falschmeldung handelte.

Die Tonnachricht, die von einer jungen Frauenstimme gesprochen wurde, berichtete von einer versuchten Entführung vor einem Discounter in der Bleicherstraße.

Vermeintliches Entführungsopfer war ebenfalls eine junge Frau. Außerdem wurde hervorgehoben, dass die Polizei bereits ermittle, aber keine Informationen über den Vorfall veröffentliche.

Deswegen möchte sie nun die Warnung ihrer Freundinnen übernehmen und fordert zur weiteren Verbreitung auf.

Nachdem ein derartiger Vorfall – entgegen dem Nachrichteninhalt – der Polizei nicht angezeigt und bekannt geworden war, nahmen die Beamten die Ermittlungen auf.

Aufgrund der Presseveröffentlichung meldete sich heute bei der Kemptener Polizei eine 28-jährige Frau, die sich als die Urheberin der Sprachnachricht zu erkennen gab.

Ihrer Schilderung nach hatte sie die Geschichte von einer Freundin aus dem Landkreis Landsberg gehört, die sie ebenfalls von einer weiteren Freundin erzählt bekommen hatte.

Vortäuschung einer Straftat

Die Kemptenerin muss sich nun dennoch einem Ermittlungsverfahren wegen dem Verdacht des Vortäuschens einer Straftat stellen, das nach Abschluss der Staatsanwaltschaft zur strafrechtlichen Bewertung vorgelegt wird.

Die Polizei weist darauf hin, derartige Meldungen nicht ungeprüft zu verbreiten, sondern zu hinterfragen und vor allem sich über die Quelle zu informieren.

Ist diese nicht bekannt oder unzuverlässig, so gilt es, die Nachricht nicht zu verbreiten sondern zu löschen!


SPONSORED AD



Quelle: Polizei Bayern

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady