Faktencheck

Erika Steinbach und die Unterkunft für Mütter in Not

Von | 10. Juli 2019, 14:55

Zwei Fotos aus Uelzen schockieren: Werden Asylsuchende in Uelzen massiv bevorzugt? Ein Faktencheck.

Twitter ist ein interessantes Medium, speziell Politiker nutzen gerne Twitter, um ihre kleinen Botschaften zu senden, mit denen sie die Welt beeindrucken wollen. Da gibt es Donald Trump, der das gerne macht und den jeder kennt, aber auch Erika Steinbach.

Erika Steinbach war auch heute wieder ein Thema in der Nutzercommunity. Nicht sie als Person, sondern ein Screenshot eines Tweets von ihr. Dieser Tweet hat es in sich, denn der zeigt zwei verschiedene Gebäude.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Die falsch bedruckte Trauerschleife der SPD 

Ein Gebäude wirkt dabei gepflegt und in einem optisch  guten Zustand, das andere Gebäude wiederum sehr verfallen und dreckig. Hierzu liest man die Kommentierung:

In der Stadt Uelzen Oberes Foto : Flüchtlingsunterkunft Unteres Foto: Unterkunft für Obdachlose und Mütter in Not Wundert sich da noch jemand!

Screenshot Facebook

Screenshot Facebook

Der zu dem Screenshot gehörige Tweet vom 08. Februar 2018 ist tatsächlich noch vorhanden. Wer also nicht durch Erika Steinbach blockiert wurde (wie der ein oder andere Mimikama-Redakteur), dürfte an dieser Stelle einen Tweet sehen:

Was sieht man auf diesen Bildern?

Es handelt sich tatsächlich um zwei Gebäude in Uelzen. Das obere ist wirklich eine Flüchtlingsunterkunft, und zwar die Asylunterkunft Fischerhof, die 2016 errichtet wurde. Der Landkreis Uelzen schreibt dazu (vergleiche):

Baulich gegliedert ist die Gemeinschaftsunterkunft nach einem Wohngruppenkonzept. Danach besteht eine Wohneinheit aus drei Zimmern, von denen in der Regel jedes mit zwei Personen belegt werden soll. Zu jeder Wohneinheit gehört darüber hinaus ein Badezimmer sowie eine kleine Kücheneinheit.

So weit, so gut. Nicht weiter aufregend, stünde da nicht das Vergleichsbild im Kontrast. Und dieses Bild hat es in sich, denn angeblich sei die heruntergekommene Unterkunft für Obdachlose und Mütter in Not gedacht.

- Werbung -

Das untere Gebäude

Das untere Foto zeigt in der Tat ebenso eine Flüchtlingsunterkunft. Es steht in einem seit 1945 bestehenden Lager und entstand erst mit Zelten, 1956 wurde dieses Lager zu einer Barackenstadt. Eine Communitynutzerin aus Uelzen erkannte den Standort direkt wieder und konnte für uns vor Ort Fotos der dazu gehörigen Gedenktafel machen, die gerade erst vor 3 Wochen (Anmerkung: 19. Juni 2019) dort aufgestellt wurde (vergleiche):

Foto mit freundlicher Freigabe

Foto mit freundlicher Freigabe

Dieses Lager hatte im Laufe der Jahre verschiedene Funktionen. In einem längeren Artikel beschreibt die Bundeszentrale für politische Bildung die Geschichte des Lagers (siehe hier):

Im Lager Uelzen-Bohldamm wurden von 1945 bis 1963 verschiedene Migrantengruppen aufgenommen und über deren Verbleib in Westdeutschland entschieden. Hier offenbarten sich die mit der deutsch-deutschen Migrationsbewegung verbundenen Probleme, auf die die Politik zu reagieren hatte.

Die genaue Lage dieses Gebäudes der ehemaligen Barrackensiedlung findet sich am Bohldamm nahe des THW:

Update 19:08 Uhr, 10.07.2019:

Nach weiteren Recherchen und Hinweisen bekommt dieser Artikel ein Update:

Das Gebaüde mit der Nummer 65 wurde seit 2010 nach Angaben der AZ-online (hier) tatsächlich als Übergangsheim für Obdachlose Männer und Frauen genutzt. In einem Zeitungsartikel vom 29.10.2010 mit dem Titel „Letzte Zuflucht Bohldamm“ liest man:

Im städtischen Quartier am Bohldamm gibt es künftig zwei Zimmer mit je zwei Betten, jeder Raum kann je nach Bedarf für Männer oder Frauen genutzt werden. Sie befinden sich in einem Teil des Asylantenwohnheims, der nicht mehr genutzt und derzeit umgebaut wird. Eine Aufsichtsperson für die ganze Nacht soll es künftig nicht mehr geben,

Auf dem Foto in dem Artikel der AZ-online (hier) sieht man die Nummer 65 am Haus, eine entsprechende Markierung findet sich an dem Gebäude der unteren Fotografie in dem Tweet. Es könnte sich hierbei durchaus um dasselbe Gebäude handeln.

Ebenso gibt es eine entsprechende Satzung für das Gebäude, in der man erfährt, dass dieses Gebäude für ausländische Obdachlose genutzt wird (vergleiche):

Die Obdachlosenunterkunft Bohldamm 63 / 65 dient der Aufnahme und in der Regel der
vorübergehenden Unterbringung von ausländischen Personen, die nicht im Bezug von
Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz stehen und die obdachlos oder von
Obdachlosigkeit unmittelbar bedroht sind.

Wir werden dementsprechend am Donnerstag, den 11.07.2019 Kontakt mit der Verwaltung der Stadt Uelzen aufnehmen und unseren Artikel nochmals erweitern.

Update 11.07.2019, 20:02 Uhr: Antwort der Stadtverwaltung Uelzen

Nach einem freundlichen Telefonat und kurzem Schriftwechsel haben wir eine umfassende Antwort der Stadtverwaltung Uelzen zu den Bildern bekommen. Diese bilden wir an dieser Stelle ab:

Sehr geehrter Herr Wolf,

uns ist bekannt, dass diese Fotos seit langem im Internet kursieren.

Das obere Foto zeigt eine Gemeinschaftsunterkunft für Asylbeweber*innen in Uelzen, die während des laufenden Verfahrens verpflichtet sind, dort zu wohnen.

Das untere Foto zeigt die Unterkunft Bohldamm 63/65. Die Einrichtung trägt beide Hausnummern. Derzeit wohnen dort 3 Männer.

Uns ist auch bekannt, dass das Foto wird mit einer falschen Aussage verbreitet wird. Richtig ist, dass dort nie Mütter in Not untergebracht worden sind/werden!

In der Unterkunft Bohldamm werden in der Regel ausländische Personen vorübergehend untergebracht, die nicht im Bezug von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz stehen oder die von Obdachlosigkeit betroffen sind bzw. diese kurz bevor steht. Es handelt sich also um Personen, deren Asylverfahren beendet sind – der Asylantrag also abgelehnt wurde – oder um anerkannte Asylanten, die bisher keine Wohnung gefunden haben.

In der Unterkunft werden neben dem genannten Personenkreis auch durchreisende Nichtsesshafte untergebracht.

Wenn Sie weitere Fragen haben, melden Sie sich gern.

Fazit:

Ja, beide Gebäude in Uelzen werden zur Unterbringung von Menschen genutzt. Im oberen Asylbewerber im laufenden Verfahren, im unteren ausländische Personen, die nicht im Asylverfahren sind. Mütter in Not werden und wurden dort NICHT untergebracht.

Das Sharepic der Frau Steinbach ist also in Teilen falsch und schürt zu Unrecht Sozialneid – außer vielleicht unter Asylbewerbern und obdachlosen Migranten, die dort wohnen.

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -