Hohen Neuendorf – Durch das laute Schreien eines Mannes wurde der 43-jährige Nachbar aufmerksam und ging zu dem Haus, aus dem die Schreie kamen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Hierbei bemerkte er, dass sich die Wohnung des 64-Jährigen in einem stark verschmutzten Zustand befand. Da in diesem Haushalt der 62-jährige Bruder des 64-Jährigen lebt, der aufgrund von Erkrankungen gepflegt werden muss, informierte er die Polizei. Von diesem 62-Jährigen gingen auch die Schreie aus.


Revierpolizisten stellten fest, dass der Pflegebedürftige nicht reden und laufen kann und in einem sehr schlechten Gesundheitszustand ist. Eine hinzugerufene Notärztin ließ den Mann aufgrund von Unterernährung, Unterkühlung und Dehydrierung sofort ins Krankenhaus einweisen. Der Mann hatte die höchste Pflegestufe und soll durch seine beiden im Haus lebenden Brüder und einen Pflegedienst gepflegt worden sein. Das Haus war nicht beheizt und stark verschmutzt.

Inwieweit die Verantwortlichen der Pflege nachkamen, wird nun im Rahmen der Bearbeitung eines Verfahrens wegen Misshandlung Schutzbefohlener überprüft. Das zuständige Gesundheitsamt wurde informiert.

Quelle: Polizei Brandenburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady